bild1

Meine zehn besten Tipps für Körper und Geist

Bildsoundcloud1Schon immer habe ich mich viel bewegt und unterschiedliche Sportarten ausgeübt. In meiner Kindheit war es normal, im Verein Sport zu betreiben und auch später während des Studiums habe ich Kurse in Fitness-Studios belegt und bin gerne Joggen gegangen. Mit zunehmendem Alter wurde ich jedoch immer etwas bequemer und auch relaxter, was meine Figur anging. Von übertriebenem Training hielt ich grundsätzlich nie viel aber Sport, wie ich ihn zum Ausgleich betrieben habe, gehörte für mich früher einfach zu meinem Alltag dazu. Nachdem ich aus Bequemlichkeit aber kaum noch Sport machte, bemerkte ich zunächst gar nicht, wie mein Körper abbaute und ich auch insgesamt nicht mehr so dynamisch und aktiv war. Mein Körpergefühl veränderte sich jedoch zunehmend und ich habe festgestellt, dass Bewegung für mein Wohlbefinden einfach unerlässlich ist. Somit habe ich mir drei Tage pro Woche reserviert, um zu laufen, Fahrrad zu fahren oder ins Fitness-Studio zu gehen. Dazu hieß es für mich ab sofort nur noch die Treppe laufen und Fahrstühle waren tabu. Am Anfang hat mich ein Schrittzähler motiviert, der mir vor Augen führte, wie wenig ich mich doch in meinem ganz normalen Alltag bewegte. Letztendlich war die weitere Schlussfolgerung, dass Bewegung nicht gleich Bewegung ist und nur von Ausdauertraining, was für mich immer an erster Stelle stand, da ich die Bewegung im Wald und an der frischen Luft liebe, meine Muskeln leider nicht gestärkt werden. Jedenfalls nicht in der Form, wie ich es für mein Wohlbefinden gerne hätte. Denn ein durchtrainierter Körper, und damit meine ich nicht ein ausgeprägtes Sixpack, was natürlich auch schön ist, sondern lediglich das Training meiner Muskeln, so dass sich mein Körper straff und gestärkt anfühlt. Ich machte somit wieder regelmäßig Langhanteltraining oder ging auf die Power Plate. Viele Frauen haben Angst vor Gewichtstraining dabei machen schwere Gewichte nicht stämmig, sondern einen schlanken straffen Körper und geben mir persönlich ein viel besseres Körpergefühl als wenn ich lediglich Ausdauertraining mache. Letztendlich ist es die Kombination von beiden, die bei mir persönlich zu den besten Ergebnissen führt.

Hier sind meine zehn Maßnahmen, mit denen ich die besten Erfolge für meinen Körper erziele und regelmäßig in mein Leben integriere:  Weiterlesen

Healthy green smoothie with spinach in a jar mug against a wood background

Perfect Skin Smoothie

Ich möchte nicht daran denken, wie viel Geld ich schon für teure Cremes ausgegeben habe. Einen Unterschied an der Struktur meiner Haut habe ich allerdings erst nach der Umstellung meiner Ernährung bemerkt. Seitdem benutze ich zusätzlich auch überhaupt keine herkömmliche Kosmetika mehr.

Um mein Hautbild zu erhalten, gibt es einige Zutaten, die ich mir in meinen Smoothie mixe. Dieser Smoothie ist voller Vitamine, Mineralien, gesunder Fettsäuren und sekundärer Pflanzennährstoffe, die deine Haut zum Strahlen bringen und entzündungshemmend wirken. Hier sind besonders das im Gerstengras enthaltene Selen und die wichtigen Omega-3-Fettsäuren der Chiasamen zu nennen.

Schnell – einfach – lecker – effektiv!!!

Zutaten  Weiterlesen

Bild3

Top 5 Ernährungsfehler in der basischen Ernährung

Schokolade Kakao1. Du schwankst zwischen zwei Extremen

Es ist ein neuer Versuch, dieses Mal schaffst du es zumindest für die nächsten Wochen, dich wirklich basisch zu ernähren. Das Problem ist, du schwenkst von einem Extrem (der ungesunden Ernährung oder zu wenig Bewegung) in das nächste über – ab heute ausschließlich basisch und auf jeden Fall 5 Mal pro Woche Sport. Was du dabei übersiehst sind – Rückschläge. Weiterlesen

Bild3

Schön durch basische Ernährung – Tipps für strahlende Haut

Detox water cocktail

Hautunreinheiten, erste Falten oder ein fahles Hautbild kommen nicht von ungefähr. Das Problem daran, die Ursachen werden nicht erkannt oder die schnelle Beseitigung der Symptome steht im Vordergrund, anstatt das Übel an der Wurzel zu packen. Dies bedeutet nämlich meistens, sowohl eine längere Ursachenforschung als auch eine darauffolgende unbequeme Ursachenbehebung in Kauf zu nehmen. Womit wir auch schon beim Punkt wären. Denn sowohl psychische Faktoren als auch unsere Ernährung können einen Einfluss auf unsere Haut haben. Hier gilt jedoch, dass jeder seinen eigenen Weg gehen und sich individuell auf die Reise machen muss. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Ernährung bei mir einen sehr großen Faktor darstellt und einen Unterschied wie Tag und Nacht ausmacht.  Weiterlesen

Bild3

Rezepte – Basische Beilagen

116_EmptyName 187Süßkartoffelbratlinge

Zutaten

1 Süßkartoffel, 150 g Kartoffeln, ½ Stange Porree, 1 Zwiebel, 20 g geraspelte Mandeln, Buchweizenmehl, 2 EL Chiasamen, 1 EL Olivenöl, 1 Prise Salz, 1 Prise Pfeffer, frische Kräuter nach Wahl

Zubereitung

Chiasamen in 100 ml Wasser geben, 10 Minuten quellen lassen. Alle Kartoffeln waschen, raspeln, Porree waschen in Ringe schneiden, Zwiebel waschen, ganz klein schneiden und zusammen in eine Schüssel geben. Geraspelten Mandeln, Chiasamen und etwas Buchweizenmehl hinzugeben, bis ein fester Teig entsteht. Anschließend frische Kräuter, etwas Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzugeben, verrühren und kleine Bratlinge formen. In einer Pfanne mit Öl anbraten. Dazu kannst du zum Beispiel gefüllte Champignons essen. Das Rezept für die Champignons findest du bald auch auf diesem Blog.

Rezept findest du in dem Buch – Werbung/Partnerlink: Meine Basenernährung / TRIAS Verlag