Hera Lind über richtige Entscheidungen, die King´s Singers und Ernährung

Jeder Mensch hat seine Geschichte und ist auf seine ganz eigene Art beeindruckend aber manche Menschen hinterlassen einen ganz besonderen Eindruck. So, wie Hera Lind bei mir. Natürlich haben wir bei uns zu Hause ” Das Superweib” gelesen und das turbulente Leben von Frau Lind flimmerte auch über unseren Fernsehschirm. Für mich wirkte Hera Lind immer stark und herzlich zu gleich, eine Mischung, die mich fasziniert hat, genauso wie ihre Entscheidung, trotz ordentlich Gegenwind, ihrem Herzen zu folgen. 

Hera Lind gehört mit mehr als zwölf Millionen verkauften Büchern zu den erfolgreichsten Autorinnen der deutschsprachigen unterhaltenden Frauenliteratur. 1988, während ihrer ersten Schwangerschaft, schrieb sie aus Langeweile ihren ersten Roman “Ein Mann für jede Tonart”. Dieses Buch wurde sofort ein Bestseller und verkaufte sich 2 Millionen Mal. Der gleichnamige Film mit Katja Riemann, Uwe Ochsenknecht und Gudrun Landgrebe lief über drei Monate in den Kinos. Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren vielen Romanen grandiosen Erfolg hatte. Privat ist Hera Lind eine leidenschaftliche Joggerin obwohl sie früher mit Sport überhaupt nichts anfangen konnte. Wie sie sich heute zu täglich 8 Kilometer Laufen motiviert und viele weitere Tipps hat mir Hera Lind in einem tollen Interview verraten.

Gibt es eine bestimmte Ernährungsweise, die Sie bevorzugen? Wie definieren Sie für sich gesunde Ernährung? Welchen Stellenwert hat dieses Thema in Ihrer Familie?

Obwohl mein Mann als österreichischer Hotelier gerne schwer und deftig kocht und auch schon mal ein selbst geschossener Hirsch den Weg auf unsere Teller findet, lieben meine Kinder und ich die frische, fleischlose Ernährung. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, die schmackhaftesten, abwechslungsreichsten und köstlichsten Salate zubereiten zu können und habe damit sogar schon bei Lafer Lichter Lecker gepunktet und beim Promi Dinner gewonnen. Morgens nach dem Sport gibt es grundsätzlich erstmal ein frisch geschleudertes Smoothie aus frischen Früchten, und wenn ich unterwegs bin, versuche ich auch bei Obst und Gemüse zu bleiben. Dann geht auch zwischendurch den Schweinsbraten mit Knödeln. 

Was gibt Ihnen besonders Energie im Alltag oder fürs Schreiben?

Die tägliche Stunde Bewegung bei frischer Luft am Morgen ersetzt ein schweres Frühstück. Nach dem Sport habe ich erstmal keinen Hunger und bevor nicht mindestens drei Liter Wasser den Magen erreicht haben, kommt keine feste Nahrung hinterher.

Sie bekommen sehr viele Lebensgeschichten von Lesern zugeschickt, sicherlich nicht nur schöne, wie gelingt es Ihnen, sich abzugrenzen?

Beim Lesen dieser teilweise sehr schweren, tragischen Geschichten stellt sich auch immer Dankbarkeit ein, dass es einen selbst nicht so schlimm getroffen hat wie manche, die scheinbar von einem Schicksalsschlag zum nächsten geschleudert werden. Und ich sehe mich nicht als Psychotherapeutin, sondern wirklich nur als professionelle Verarbeiterin dieser Stoffe zu unterhaltsamen und fesselnden Romanen.

Was hören Sie derzeit beim Joggen am liebsten?

Die Kings Singers! Da bin ich gerade extrem süchtig. Ich habe sie in Singapur live in zwei Konzerten gehört und sie mir sofort auf Spotify runtergeladen. Sie lassen mich schweben!

Wie motivieren Sie sich zum Training?

Bettdecke auf, Zähne putzen, kaltes Wasser ins Gesicht, Laufschuhe an, Kopfhörer auf und los!

Haben sich Ihre Ziele zu denen von vor 10 Jahren verändert?

Ja natürlich. Mehr und mehr fokussiere ich mich auf die Familie, aus der ich alle Kraft und Lebensfreude schöpfe. Ich spüre, dass ich selbst nicht mehr so wichtig bin. Das scheint ein ganz natürlicher Vorgang zu sein, wenn ich mich unter meinen Freundinnen so umsehe. Wir lassen unsere Kinder und Enkelkinder blühen und freuen uns an ihnen. Unsere eigenen Bedürfnisse sind ja mehr und mehr Ruhe und Frieden, und nicht mehr im Fokus der Öffentlichkeit stehen.

Was war die größte Lehre in Ihrem Leben?

Schon der Verlust von Image und Karriere, unmittelbar gefolgt vom Verlust meines gesamten Vermögens, bis hin zum Verlust meiner gesamten Existenz. Das alles aber als Konsequenz meiner damaligen Entscheidung für meine große Liebe, meinen heutigen Ehemann. Die Lehre, die ich daraus gezogen habe? Kein Preis ist zu hoch, wenn man genau weiß, dass es die richtige Entscheidung ist.

Wie sieht eine persönliche Auszeit bei Ihnen aus?

Im Winter sind es oft monatelange Reisen in warme Gefilde, im Sommer herrliche lange Wanderungen, Radtouren oft ganz allein, und immer wieder meine geliebte klassische Musik, entweder in den Kopfhörern bei oben genannten Aktivitäten, oder ganz bewusst die Salzburger Festspiele, die direkt vor meiner Haustür liegen. 

Haben Sie ein Lieblingsrezept für uns?

Meine knackigen frischen Salate mit allem drin was der Kühlschrank her gibt.

Haben Sie einen Lieblingsort? Welchen Ort können Sie empfehlen, der Sie besonders beeindruckt hat? 

Salzburg und das Salzkammergut. Es gibt keinen schöneren Fleck auf der Welt.

Was ist Ihr nächstes Projekt?

Der nächste Tatsachenroman. Zweimal im Jahr. Es gibt immer gerade eine Geschichte, in der ich tief und emotional stecke.

Worüber haben Sie das letzte Mal herzlich gelacht?

Über die köstlichen frechen aber treffenden Bemerkungen meiner Kinder über mich altes, hilfloses, ungeschicktes und elektronischen Medien hilflos ausgeliefertes Wald und Wiesen-Muz. So nennen mich die Kinder. Besonders wenn ich mein Ohrenband aufhabe und die Brille nicht finde.

Ich bedanke mich ganz herzlich für Ihre Zeit, liebe Frau Lind!!! Dankeschön.

Schaut doch mal vorbei auf der Webseite von Hera Lind: www.heralind.com. Im April ist ihr neuer Roman “Hinter den Türen” (nach einer wahren Geschichte)  erschienen.