Kategorie-Archiv: Basenwelt

assortment of juice

Meine wichtigsten Bestandteile der basenreichen Ernährung

  1. Pflanzengranulat
  2. Wasser
  3. Vulkangestein/Heilerde
  4. Omega-3-Fettsäuren
  5. Protein  

Pflanzengranulat

Je nach dem wie basisch du dich ernährst, ist es manchmal notwendig, dass du deinem Körper zusätzlich die Möglichkeit gibst, deine Mineralstoffdepots wieder aufzufüllen und die bei einer Entgiftung wieder aufgelösten älteren Säuren und Gifte zu neutralisieren. Hierzu benötigst du zusätzliche pflanzliche Mineralstoffe, die dein Körper, im Gegensatz zu künstlichen Präparaten, aufnehmen und  verwerten kann. Tägliche anfallende Säuren und bisherige “Altlasten” können neutralisiert und Mineralstoffdepots wieder aufgefüllt werden, so dass nicht nur für die Körperfunktionen genügend Nährstoffe zur Verfügung stehen, sondern auch für Depots in Haarboden und Fingernägel, was für viele von besonderer Bedeutung ist.    Weiterlesen

Detox water with watermelon and mint

Basische Lebensmitteleinteilung und Basics für Einsteiger

Als Einsteiger fragst du dich vielleicht, was saure und basische Lebensmittel sind und wie du bei den vielen Informationen den ersten Einstieg finden kannst. Hier gibt es ein paar Basics und eine zusammenfassende Richtlinie der Lebensmitteleinteilung für dich. 

Basentabellen

Wenn du dich mit der basischen Ernährung noch nicht auskennst, möchtest du dich am Anfang vielleicht an einer Basentabelle orientieren, die dir eine Übersicht der einzelnen Lebensmittel gibt.
Du wirst im Netz auf unterschiedliche Angaben und Basentabellen stoßen. Dies liegt u.a. daran, dass bei einigen Listen nur säure- und basenbildende Lebensmittel mit ihrem jeweiligen pH-Wert aufgeführt und bei anderen Tabellen zusätzlich sogenannte „gute“ und „schlechte“ Säurebildner unterschieden werden. Weiterhin geben einige Auflistungen den pH-Wert vor der Verstoffwechslung an, bei anderen beziehen sich die Angaben auf den Wert nach der Verstoffwechslung. Als Einsteiger empfehle ich die weiter unten aufgeführte Einteilung angelehnt an Peter Jentschura.

Saure und basische Lebensmittel

Sauer schmeckende Lebensmittel wie z. B. Zitrusfrüchte sind zwar „sauer“ im Geschmack, werden aber trotzdem häufig als basisch bezeichnet. Weiterlesen

A beautiful surfer girl at the beach with her surfboard

Basisch Abnehmen mit Erfolg: 10 Strategien, die dir dabei helfen

Du fragst dich, ob du mit basischer Ernährung abnimmst? Auch hier gibt es, wie immer, keine pauschale Antwort. Obwohl bei den meisten ein Gewichtsverlust eintrifft, muss dies nicht grundsätzlich der Fall sein. Da unsere Ernährung heutzutage geprägt ist von Fertiggerichten und künstlichen Süßigkeiten, die leider wenig Nährstoffe dafür aber umso mehr Kalorien haben, kann schnell ein Gewichtsverlust eintreten, wenn sich dieses Verhältnis umdreht und viele nährstoffreiche Lebensmittel gegessen werden, die vergleichsweise kalorienarm sind. Aber auch bei einer nährstoffreichen Ernährung ist Völlerei nicht angesagt.

Die meisten Versuche bei einer Gewichtsabnahme beruhen auf einseitigen Änderungen, wie zum Beispiel entweder nur wenig Kalorien oder viel Sport oder low-carb oder high-carb/low-fat oder Basenfasten. Hier werden meistens auch nur einseitige Erfolge erzielt. So wird im besten Fall zwar eine Gewichtsabnahme erreicht, aber die Problemzonen bleiben, oder auch das schlechte Hautbild bleibt und verschlimmert sich womöglich noch. Weiterlesen

2.2 Basisch Fit Muffins

Warum funktioniert eine basenreiche Ernährung?

Wenn du dich basenreich ernährst:

  • Erhöhst du den Anteil an nährstoffreichen Lebensmitteln in deiner Ernährung 
  • Ersetzt du raffinierten weißen Zucker in deinem Speiseplan
  • Ersetzt du industrielle Produkte 
  • Reduzierst oder ersetzt du tierische Produkte 
  • Ersetzt du Transfette und andere ungesunde Fette 
  • Ersetzt du überzüchtete Getreidearten 
  • Unterstützt du deinen Körper bei der Ausscheidung von Giften

Was nicht zu einer basenreichen Ernährung gehört: 

  • Ständiges Kalorienzählen
  • Lebensmittel durch Light-Produkte ersetzen
  • Ständiges Hungern und sich unausgeglichen und gereizt fühlen
  • Überessen durch das Gefühl des nicht Sattwerdens 

Bei einer basenreichen Ernährung bekommt dein Körper, was er braucht – basenreiche und damit mineralreiche Lebensmittel, die dein Körper für die Erhaltung seiner Körperfunktionen und für die Auffüllung seiner Mineralstoffdepots benötigt. 

Basenreich bedeutet: 

Weiterlesen

vegetable woman

Basenreich einkaufen

Was kaufst du ein für eine basenreiche Ernährung? Wie fängst du an? Ganz einfach, ersetze die bisherigen künstlichen Produkte, Weizen, Süßigkeiten, Alkohol und Kaffee durch natürliche Lebensmittel. Warum? Diese Nahrungsmittel fördern eine Übersäuerung deines Körpers, weil diese bei der Verstoffwechslung zu einer Säurebildung in deinem Körper führen. Allerdings sind es nicht nur Nahrungsmittel, die zu einer Säurebildung in unserem Körper führen. Es gibt einige weitere Faktoren, die dies begünstigen:

1. Ernährung

Tierische Produkte wie Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Quark; Zusatzstoffe wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe und z.B. Süßstoffe, industrieller Zucker, Getreide, Weißmehlprodukte; Softgetränke, Kaffee, Alkohol.  Weiterlesen

2.2 Basisch Fit Muffins

5 Fehler während einer gesunden Ernährung

1. Du schwankst zwischen zwei Extremen

Es ist ein neuer Versuch, dieses Mal schaffst du es zumindest für die nächsten Wochen, dich wirklich gesund zu ernähren. Das Problem ist, du schwenkst von einem Extrem (der ungesunden Ernährung oder zu wenig Bewegung) in das nächste über – ab heute ausschließlich gesund oder auf jeden Fall 5 Mal pro Woche Sport. Was du dabei übersiehst sind – Rückschläge. Du willst möglich alles schnell und so perfekt wie möglich. Aber das Leben ist nicht perfekt und wer langsam geht, kommt auch ans Ziel. Du kannst dir sicher sein, dass wenn du dir vorgenommen hast, regelmäßig viel Sport zu machen, du eine Erkältung bekommst, du zu viel Stress im Beruf hast, so dass du es zeitlich nicht hinbekommst oder auf einmal eine Essenseinladung nach der nächsten eintrifft.  Baue dir einen Puffer ein, so dass du gelassen trotzdem weitermachen kannst, wenn dich ein Stolperstein zum Fallen bringt anstatt frustriert alles hinzuwerfen, weil du es bis zum anvisierten Termin nun sowieso nicht mehr hinbekommst. Wenn du weißt, dass du Diäten, Basenfasten, Saftfasten usw. nicht durchhältst, hör auf damit und beginne Schritt für Schritt mit kleinen Veränderungen dich an eine gesunde Ernährung zu gewöhnen.

2. Zu viel

Was ist gesund? Gesund bedeutet auch bei einer natürlichen Ernährungsweise in Maßen zu essen und nicht zügellos Obst, Nüsse oder Mandeln zu konsumieren. Oftmals wird gesunde Ernährung als ein Freibrief aufgefasst nun in großen Mengen natürliche Lebensmittel zu essen. Bei wasserhaltigen und natürlichen Lebensmitteln insgesamt wirst du zwar verhältnismäßig große Mengen essen und Kalorien einsparen können, aber auch bei natürlichen Lebensmitteln gibt es Ausnahmen. Trockenobst, Nüsse und Mandeln oder auch leckere Fette wie Kokos- oder Mandelmus können schnell über den Hunger hinaus ebenso zu einem Übermaß führen, welches sich bei zu wenig Bewegung nicht in Luft auflösen wird.

3. Sport alleine reicht aus um die Gesundheit zu erhalten und abzunehmen

Du machst jetzt viel Sport und deswegen kannst du essen, was du willst? Um deinen Körper gesund zu halten und sowohl deine Figur als auch dein Hautbild zu verbessern wirst du nur mit der Erhöhung deiner Sporteinheiten nicht sehr weit kommen. Der Faktor Ernährung hat hier einen Einfluss von ca. 80%, Sport ist definitiv sehr wichtig aber schlägt lediglich mit 20% ins Gewicht. Deine Ernährung bestimmt dein Energielevel, ob dein Körper an den richtigen Stellen abnimmt und ob du trotz Sport Muskeln auf- und Kalorien abbaust.

4. Versteckte Säuren

Du ernährst dich gesund, fühlst dich aber trotzdem schwach und erschöpft? Oftmals werden zu Gemüse, Salat und anderen natürlichen Lebensmitteln „gesunde“ Fertigsoßen, künstliche Croutons und verarbeitete Fleischprodukte kombiniert. Wenn gesunde Speise zusammengestellt werden, finden sich hier leider häufig „gesunde“ Zutaten, die alles andere als für unseren Körper verwertbar sind und in unserem Körper zu Säuren verstoffwechselt werden.

5. Verbote

Das Vorhaben nie wieder ein bestimmtes Nahrungsmittel zu essen, mag durchaus sinnvoll sein, allerdings schwer durchführbar. Um sich hier die Praxis etwas zu erleichtern ist es wichtig für Ersatz zu sorgen. Anstatt  einen künstlichen Schokoriegel zu kaufen, sich ein basisches Eis oder eine Schoko-Avocado-Creme zu erlauben, ist ein alltagstauglicher Kompromiss, welcher nicht das Gefühl vermittelt, auf Süßes verzichten zu müssen.