Green vegetable and herbs smoothie with heart of poppy and sesame seeds. Love for a healthy raw food concept.

Zuckerfrei leben

Zuckerfrei leben ist für viele Menschen unvorstellbar und vor allen Dingen sehen die meisten keinen Grund, ihren Zuckerkonsum zu überdenken. Dieser wird in unserer Gesellschaft auch gerne verharmlost und bei vielen Menschen auch gar nicht in Zusammenhang mit ihren gesundheitlichen Problemen gebracht. Zucker wird uns heutzutage überall untergejubelt, nicht nur in Süßigkeiten findest du Zucker, auch in deinem abgepackten Lachs oder in deinen Dressings aus dem Supermarkt. Wenn du dich häufig müde und abgeschlagen fühlst, ständig Verlangen nach Süßigkeiten bzw. Brot, Keksen und generell Backwaren hast, bist du vielleicht mittendrin in der Zuckerfalle. Oft essen wir aus Stress oder Kummer, doch wenn der Kummer und Stress weg sind, kann es sein, dass sich dein Körper an den Zuckerkonsum gewöhnt hat und du nun ein neues Problem hast….die Sucht nach mehr Zucker! Ich rede hier aber nicht von Obstzucker, sondern von Industriezucker. Weißer Zucker, raffinierter Zucker, ist nicht nur schlecht für deine Zähne, weißer Zucker entzieht deinem Körper Mineralstoffe und liefert deinem Körper nicht einmal ansatzweise, was dein Körper eigentlich braucht – Nährstoffe! 

Natürlich vs. künstlich

Erdbeere soloVorausgesetzt du bist nicht von Candida betroffen (ein Hefepilz, der im Übermaß in deinem Körper gesundheitsschädlich sein kann) und hast einen funktionierenden Stoffwechsel bzw. keine gesundheitlichen Probleme, kannst du deinen Süßhunger aus natürlichen Lebensmitteln wie Obst decken. Diese Lebensmittel geben dir dein natürliches Sättigungsgefühl wieder und werden oftmals zu Unrecht verurteilt. Fruchtzucker ist kein isolierter Zucker, sondern kommt im Verbund mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien. Dein Körper kann diese natürlichen Lebensmittel verarbeiten und sich daraus nehmen, was er benötigt. Allerdings bedeutet dies nicht, dass gesunde Lebensmittel ein Freibrief sind für Völlerei. Auch ist die isolierte industriell hergestellte Fructose nicht mit Obstzucker gleichzusetzen und sollte vermieden werden. Ebenso sind Light-Produkte kein Ersatz.

Zuckerfrei bedeutet somit frei von Industriezucker und Ersatz durch natürlichen Zucker in Maßen.

Wenn du dich wieder fit fühlen möchtest und mehr Energie brauchst, dann vermeide möglichst alle künstlichen Nahrungsmittel, die Zucker enthalten und auch jegliche Backwaren wie Kuchen, Kekse, Brötchen aus Weißmehl etc.. Weißmehl erhöht den Blutzucker genauso  stark wie weißer Haushaltszucker. 

Dies ist zu Beginn wahrscheinlich eine schwere Zeit, denn dein Körper wird mit Entzugserscheinung reagieren, wie zum Beispiel Kopfschmerzen. Als „Methadonprogramm“ kannst du bei deinen Gelüsten anstatt zu Süßigkeiten nach Bananen, Beeren oder Melone greifen. Anstatt herkömmlichen Getreidesorten versuche glutenfreien Pflanzen wie Hirse, Quinoa oder Amarant in deinen Tagesplan einzubauen. Dein Körper wird am Anfang vielleicht großes Verlangen nach Obst haben, weil du wahrscheinlich ein Defizit an Nährstoffen hast, welches nun erst einmal wieder aufgefüllt werden muss. Begleitend kann dir hier zum Beispiel Gerstengraspulver oder ein Pflanzengranulat helfen. Mit diesen gesunden Nahrungsergänzungsmitteln wirst du Nebenwirkungen reduzieren und deine Mineralstoffdepots wieder auffüllen können. Du wirst sehen, dass du nach einiger Zeit nicht mehr so viel Obst, wie am Anfang essen wirst. Dein natürliches Sättigungsgefühl wird wieder einsetzen, wenn sich dein Körper von den künstlichen Produkten entwöhnt hat. Nun kannst du nach und nach deinen Obstkonsum zugunsten von Gemüse reduzieren. Hast du zum Beispiel bisher zwei Bananen in deinen Smoothie gemixt, ersetze jetzt einen Banane durch eine Handvoll Spinat. Hast du vorher Bananeneis gegessen, versuche nun anstatt dessen einige Gemüsesticks in deinen Alltag zu integrieren. Hier muss letztendlich jeder selbst definieren, wie weit der eigene Zuckerkonsum eingeschränkt werden soll und was der eigene Gesundheitszustand erlaubt. 

Obst in Maßen

Es spricht also nichts gegen Obst, aber auch hier gilt, dass langfristig Gemüse an erster Stelle stehen sollte und Obst somit in kleineren Mengen ( 3 – 4 Stücke Obst) in deinen Alltag integriert werden sollte. Du wirst feststellen, dass deine Gedanken nach deinem (industriellen) Zuckerentzug nicht mehr so oft ums Essen kreisen werden, sondern du dich durch die natürlichen Lebensmittel gesättigt und befriedigt fühlen wirst. Dein Körper bekommt die Nährstoffe, die er zur Erhaltung seiner Körperfunktionen benötigt und du kannst dem Teufelskreis nach „mehr“ entkommen.

Nach dem Entzug

KnoblauchbaguetteHaben wir diesen Schritt einmal geschafft, locken allerdings  oft die Versuchungen, doch mal wieder einen künstlichen Riegel zu essen oder eine Pizza. Dies kannst du machen, wenn die Ausnahme eine Ausnahme bleibt. Zu schnell sind wir aber wieder mittendrin in der Suchtfalle und das Spiel beginnt von vorne. Wenn du weißt, du kannst es nicht bei einer Ausnahme lassen, entscheide dich dafür, die Finger ganz von dieser Droge zu lassen.

Völlige Abstinenz

Natürlich kannst du dich auch entscheiden, einige Wochen ganz auf Obst bzw. natürlichen Zucker zu verzichten. Da dieses rigorose Entzugsprogramm bei vielen jedoch scheitert, ist der kleine Umweg über den Obstersatz und einer anschließenden Reduzierung des Obstkonsums zugunsten von Gemüse der leichtere. Leider haben wir uns allerdings durch unsere bisherige Lebensweise aus Weizenprodukten, Süßigkeiten sowie Milchprodukten bereits unseren Darm ruiniert, so dass eine Darmsanierung Voraussetzung ist, auch den Obstzucker wieder zu vertragen und richtig zu verstoffwechseln. Hier kannst du mit Hilfe eines Heilpraktikers die für dich richtige Vorgehensweise abstimmen. Grundsätzlich schadet es jedoch nie für einen gesunden Darm zu sorgen, was du in deinem Alltag zum Beispiel mit Brottrunk unterstützen kannst.

Was bringt dir die Umstellung? 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>