book title of healthy lifestyle isolated on a wooden table over dark background

Wie entgiftest du richtig?

Du hast das Bedürfnis, deinen Körper mal wieder zu reinigen? Deine Haut könnte besser sein? Du fühlst dich müde? Von Zeit zu Zeit wollen wir unseren Körper entlasten und unsere Gesundheit mal wieder bewusst unterstützen. Bei Entgiftung denken wir dann an eine Entgiftungskur, an ein Entschlackungswochenende oder einen reinigenden Obsttag. Dies ist sicherlich eine gute Idee aber letztendlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Warum? Dein Körper ist 24 Stunden dabei, Stoffwechselrest abzubauen und zu entgiften. Besonders in der Nacht ist die Leber, dein zentrales Entgiftungsorgan, hochaktiv und Säuren werden neutralisiert und zur Ausscheidung bereit gestellt. Somit wäre es also sinnvoller, deinen Körper nicht nur einmalig und zeitlich begrenzt bei seinem Entgiftungsprozess zu unterstützen, sondern regelmäßig. Und zwar jeden Tag. Wenn du deinem Körper täglich hilfst, Säuren zu reduzieren und auszuscheiden, müssen weder Mineralien aus deinen Mineralstoffdepots zur Neutralisation der Säuren verwendet werden, noch müssen neutralisierte Säuren in Form von Schlacken eingelagert werden. Wenn du dafür sorgst, dass Säuren und Gifte umgehend aus deinem Körper entsorgt werden, wirst du dich durchgehend besser, fitter und gesünder fühlen. Her geht es nur um kleine Maßnahmen, wie zum Beispiel Kräuter und Gewürze in deinen Alltag zu integrieren, die den Entgiftungsprozess unterstützen, oder mal eine Ölziehkur, oder ab und zu ein basisches Bad oder moderate Bewegung. Lieber immer kleine Schritte und dafür regelmäßig und eine umgehende Entlastung deines Körpers anstatt alles ansammeln und dann krampfhaft innerhalb von 7 Tagen in einer Entschlackungskur alle angesammelten Säuren und Gifte auf Biegen und Brechen versuchen loszuwerden.

Wie gehst du vor?

fitness word cloud

1. Reduziere dauerhaft Säurebildung durch eine basenreiche Ernährung und eine ausgeglichene Lebensweise.

Solange du dich weiter von Weißmehlprodukten, Softgetränken und vielen tierischen Produkten ernährst, wird dein Körper sich immer nur um die neu eintreffenden Säuren kümmern. Erst wenn deine Entgiftungsorgane genügend Kapazitäten frei haben, können sie sich um die „Altlasten“ kümmern, deine Problemzonen und das Auffüllen von Mineralstoffdepots. Reduziere daher Säurebildner wie Industriezucker, Weißmehlprodukte, Fertiggerichte, tierische Produkte, Softgetränke und Alkohol. Auch ist es wichtig, Stress zu reduzieren, da Stress zur Ausschüttung von Stresshormonen führt, welche die Stoffwechselaktivitäten in unserem Körper aktivieren, die für die Säureproduktion verantwortlich sind.

2. Löse eingelagerte Schlacken (neutralisierte Säuren) und fülle deine Mineralstoffdepots wieder auf.

Die eingelagerten Säuren in deinem Körper müssen nun, nachdem dein Körper durch eine basenreiche Ernährung wieder Kapazitäten frei hat, erst wieder gelöst und dann aus deinem Körper geleitet werden. Dies kannst du mit Hilfe von basischen Tees, Gemüsesäften und Wasser (still, mineralarm) erreichen. Basischer Tee bricht die Neutralsalze (neutralisierte Säuren/Schlacken) in deinem Körper wieder auf und die „alten“ Säuren werden wieder frei. Es ist wichtig, die doppelte Menge Wasser zu trinken, damit die frei gewordenen Säuren ausreichend aus dem Körper geleitet werden. Ebenso wichtig ist es, auf zusätzliche Mineralstoffe zu achten. Frei gewordenen Säuren müssen gepuffert werden und unsere Entgiftungsorgane brauchen Unterstützung. Die Mineralstoffe helfen nicht nur Säuren zu puffern und neutralisieren, auch können deine Mineralstoffdepots wieder aufgefüllt werden, die über Jahre hinweg geplündert wurden, um das zu viel an Säuren zu neutralisieren. Hier kannst du extra Pflanzengranulate zu dir nehmen, oder verstärkt superfoods wie Wildpflanzen, Bitterstoffe, Avocado, Samen, Sprossen, Keimlinge, zusätzlich Algen oder Gerstengras in deine Speisen integrieren.

3. Effektive Ausleitung von Säuren über die Haut.

Natürlich unterstützt du deinen Körper durch das Trinken von Wasser bereits bei der Ausleitung von Säuren. Meistens ist dies jedoch nicht ausreichend. Unsere Haut ist unser größtes Entgiftungsorgan und dies können wir uns zu Nutze machen. Mit basischen Anwendungen wie basischen Bädern oder Fußbädern, Saunagängen mit Basenpuffern (basisches Peeling vor dem Saunagang), unterstützen wir aktiv die Ausleitung von Säuren über die Haut. Wenn du zum Beispiel nach einer sehr intensiven Sporteinheit oder einem stressigen Tag ein Basenbad machst, können neu entstandenen Säuren sofort über die Haut ausgeschieden werden. Somit entzieht dein Körper deinen Depots keine Nährstoffe um die Säuren zu neutralisieren und beugst effektiv einem Strukturverfall vor (Falten, Haarausfall etc.). Besonders wenn du die unter Punkt eins und zwei aufgeführten Maßnahmen durchführst, ist eine zusätzliche Entgiftung deines Körpers über die Haut zu empfehlen, um deinen Körper nicht wieder durch die vielen frei gewordenen Säuren zusätzlich zu belasten.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass du durch eine basenreiche Ernährung kontinuierlich einer Übersäuerung vorbeugst, durch basische Tees Schlacken lösen kannst und durch die zusätzliche Aufnahme von pflanzlichen Mineralstoffen, deinen Körper bei der Entgiftung und Auffüllung seiner Mineralstoffdepots unterstützt. Regelmäßig durchgeführte basische Anwendungen sorgen dafür neu eintreffende Säuren umgehend zu entsorgen und alte wieder freigesetzte Säuren schnellstmöglich aus dem Körper zu befördern. Entgiftung ist ein regelmäßiger Prozess deines Körpers, der daher am besten auch regelmäßig unterstützt werden sollte und nicht einmalig oder sporadisch.  

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>