Three cream stone pillars, sea and sky in background, shallow dof

Die Hermetischen Gesetze

Wie Innen so Außen. Sicherlich hast du diesen Satz schon öfter gehört oder selber benutzt. Hiermit ist gemeint, dass Alles mit Allem verbunden ist. In diesem Zusammenhang gibt es einige geistige Gesetzmäßigkeiten, die auf die Hermetischen Schriften zurückgehen, welche nach dem Verfasser Hermes Trismegistos benannt sind.

Geistige Gesetze

Das Prinzip von Ursache und Wirkung (Karma) 

Dieses Gesetz besagt, dass durch jede Aktion eine bestimmte Energie erzeugt wird, die zum Erzeuger als Ausgangspunkt zurückkehrt. 

Das Prinzip der Entsprechung oder Analogien 

Wie oben, so unten- wie unten, so oben. Wie innen, so außen – wie außen, so innen. Wie im Großen, so im Kleinen. Dieses Prinzip machen sich zum Beispiel Kartenleger zu nutze. Das Muster der Karten weist Ähnlichkeiten zur tatsächlichen Realität auf woran der Kartenleger Lebenssituationen ablesen kann. 

Das Prinzip der Resonanz 

Gleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt. Ungleiches stößt einander ab.

Das Gesetz der Anziehung ist das Gesetz der Bestätigung. Was du glaubst, wird dir auch bestätigt. Glaubst du, dass alle Menschen schlecht sind, wirst du in Situationen geraten, die dir dies immer wieder spiegeln. Unsere Erfahrungen zeigen uns unsere inneren Überzeugungen und können uns helfen, diese zu erkennen.

Das Prinzip des Ausgleichs 

Alles strebt zur Harmonie, zum Ausgleich. Das Stärkere bestimmt das Schwächere und gleicht sich an. 
Bereits in physikalischen Gesetzmäßigkeiten taucht dieses Prinzip auf:  
 

Bringt man ein positiv und ein negativ geladenes Teilchen zusammen, so gleichen sich ihre Ladungen aus. Bis sich diese Ladungen ausgeglichen haben, ziehen sich diese Teilchen quasi magnetisch an, denn sie streben nach Ausgleich. 

Das Prinzip von Rhythmus und Schwingung 

Alles fließt hinein und wieder hinaus. Alles besitzt seine Gezeiten, steigt und fällt, ist in Schwingung. 

Dieses Gesetz weist auf den kosmischen Rhythmus wie zum Beispiel Ebbe und Flut hin. Alles bewegt sich in Zyklen. Auf einen Aufschwung folgt immer eine ruhigere Phase der Erholung worauf dann wieder eine neue Phase des Aufschwungs manifestiert wird. Dieses Gesetz hilft uns, mit Phasen, in denen scheinbar alles still steht besser umzugehen und sie zu einer neuen Schöpfung zu nutzen.

Das Prinzip der Polarität und der Geschlechtlichkeit 

Alles besitzt Pole und somit ein Paar von Gegensätzen. Die Gegensätze sind zusammen Eins können nur im Zusammenhang des anderen wahrgenommen werden. Licht kann nur im Kontext der Dunkelheit erfahren werden und umgekehrt.