2.2 Basisch Fit Muffins

Warum funktioniert eine basenreiche Ernährung?

Wenn du dich basenreich ernährst:

  • Erhöhst du den Anteil an nährstoffreichen Lebensmitteln in deiner Ernährung 
  • Ersetzt du raffinierten weißen Zucker in deinem Speiseplan
  • Ersetzt du industrielle Produkte 
  • Reduzierst oder ersetzt du tierische Produkte 
  • Ersetzt du Transfette und andere ungesunde Fette 
  • Ersetzt du überzüchtete Getreidearten 
  • Unterstützt du deinen Körper bei der Ausscheidung von Giften

Was nicht zu einer basenreichen Ernährung gehört: 

  • Ständiges Kalorienzählen
  • Lebensmittel durch Light-Produkte ersetzen
  • Ständiges Hungern und sich unausgeglichen und gereizt fühlen
  • Überessen durch das Gefühl des nicht Sattwerdens 

Bei einer basenreichen Ernährung bekommt dein Körper, was er braucht – basenreiche und damit mineralreiche Lebensmittel, die dein Körper für die Erhaltung seiner Körperfunktionen und für die Auffüllung seiner Mineralstoffdepots benötigt. 

Basenreich bedeutet:

1. Du nährst deinen Körper

Anstatt Nahrungsmitteln mit vielen Kalorien und wenig Nährstoffen, drehst du das Verhältnis um und dein Körper bekommt keine leeren Kalorien, sondern Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Mineralstoffen und weniger Kalorien. Dies ist der Schlüssel zu dem Beginn der Veränderung! Dein Körper wird deine Fettdepots loslassen und nicht nur deine Figur kann sich verbessern, auch dein Hautbild profitiert von den zahlreichen Vitaminen und Mineralien, die dein Bindegewebe reinigen und deine Mineralstoffdepots füllen, die für kräftiges Haar und straffe Haut verantwortlich sind.

2. Leere Kalorien waren gestern

Indem du verarbeitete Produkte meidest und vermehrt Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Obst in deinen Speiseplan integrierst, wirst du dich nicht mehr erschöpft und energielos fühlen, sondern an Kraft und  Ausdauer gewinnen. Dein Körper benötigt sowohl Eiweiße, Fette als auch Kohlenhydrate. Allerdings sprechen wir hier von gesunden Kohlenhydraten wie Kartoffeln und gesunden Fetten wie Kokosöl, die dein Körper hervorragend verwerten kann.

3. Reduziere Säuren anstatt Kalorien

Wenn du auf deinen Körper hörst und dich an einen basenreichen Speiseplan hältst, wirst du keine Kalorein mehr zählen müssen. Gemüse und Obst enthalten im Vergleich sehr viel weniger Kalorien, durch einen verantwortungsvollen Einsatz mit Fetten und Ölen, kannst du deinen Speisen anreichern und wirst dich ausreichend gesättigt fühlen ohne anschließende Hungerattacken.  Indem du gesunde Kalorien zu dir nimmst, reduzierst du automatisch ungesunde Nahrungsmittel mit hoher Kalorienzahl.    

4. Natürlich natürlich

In den meisten Produkten, die du aus dem Supermarkt kennst, sind Geschmacksverstärker und zusätzlicher Zucker enthalten. Dein Verlangen nach diesen Produkten wird durch diese Zusatzstoffe stetig gefördert. Diesem Teufelskreislauf entkommst du nun, indem du natürliche Lebensmittel zu dir nimmst, die dir nach einer Umstellungsphase dein natürliches Sättigungsgefühl wiedergeben.

5. Im Gleichgewicht

Durch deine gesunden reichhaltigen Mahlzeiten wird dein Körper wieder Kalorien verbrennen, ohne an Fettpölsterchen festzuhalten, deine Muskeln bei ausreichender Bewegung aufbauen und dir auch zu einem inneren Gleichgewicht verhelfen. 

6. Einfach und alltagstauglich

Obst ist das beste fastfood, das es gibt. Wer sich nicht von Anfang an gegen eine Veränderung wehrt und sich mit gesunden Alternativen auseinandersetzt, wird sehr schnell überrascht sein, wie lecker und wie schnell zubereitet gesunde Speisen und Snacks sein können. Es bedarf einer Umsetllung und am Anfang ist es sicherlich etwas unbequem, aber auch hier ist es wie bei allen anderen Dingen. Nach und nach tritt eine Gewohnheit und ein Automatismus ein, so dass die gesunde Ernährung ein Teil deines Lebens wird – ganz einfach. Just do it and keep going on!!!

Wenn du Tipps für den Einstieg brauchst, dafür habe ich einen Onlinekurs zusammengestellt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>