Traurige Masse

Schlechte Stimmung und lustlos?

Liegt es an zu viel Arbeit und es wird mal wieder Zeit für einen Urlaub? Wenn man morgens aufwacht und mit den Gedanken schon wieder abends auf der Couch ist, heißt es schleunigst neue Energie tanken. Viele unterschätzen die Wirkung gesunder Ernährung sowohl auf unseren Körper als auch auf unsere Stimmung. Fehlen uns wichtige Mineralien sind nicht nur oft trübe Gedanken und schlechte Laune die Folge. In dieser Hinsicht ist es besonders hilfreich, unseren Darm aufzubauen. Du fragst dich, was dein Darm mit deiner Laune zu tun hat? Sehr viel. Ein gesunder Darm ist Vorrausetzung für ein intaktes Immunsystem und für die Aufnahme von Nährstoffen. Vielleicht erinnerst du dich, wie dir Schmerzen im Magen und Darm auf die Stimmung geschlagen sind und der letzte Stress zu Darmproblemen führte.
Infekte, Antibiotika, Stress und falsche Ernährung können unseren Darm schädigen, wodurch das Wachstum schlechter Bakterien begünstigt wird. Die Folge, wir werden immer schwächer und Infekte, Allergien oder sogar depressive Verstimmungen können uns belasten.

Gesunder Darm gesunde Gedanken?
Sicherlich ist dir der Begriff Serotonin als Glücksbotenstoff bekannt. Ein hoher Serotoninspiegel hebt unsere Laune und führt zu guter Stimmung. 95 Prozent des Serotonins wird in unserem Magen-Darm-Trakt produziert. „Der Magen-Darm-Trakt ist mit dem Gehirn in vielfacher Art und Weise in beide Richtungen verbunden“ so Neurogastroenterologe Prof. Peter Holzer. Speziell auf unsere Laune bezogen kannst du dir dieses Zusammenspiel von Gehirn und Darm zu Nutze machen. Ernähre dich gesund mit viel natürlichen Lebensmitteln und baue somit eine intakte Darmflora auf, die deine Stimmung beeinflussen kann. Psychologe Prof. Paul Enck: „Man kann sich glücklich essen, indem man eine ausgewogenen Ernährung hat und dafür sorgt, dass dem Körper alle Bestandteile zugeführt werden, die er braucht, um glücklich zu sein.“
Vielleicht denkst du sogar über eine Darmsanierung nach, die dir hilft, einmal richtig zu entschlacken und deine Darmflora wieder aufzubauen. Es gibt mehrere Varianten einer natürlichen Darmreinigung, die du wählen kannst. So sind spezielle Kräutermischung in der Kombination mit hochwirksamen Enzymen eine Möglichkeit, die Anwendung von Flohsamenschalenpulver oder auch die Einnahme von Mineralerde.
Nützliche Darmbakterien zum Aufbau einer gesunden und aktiven Darmflora sollten zu jeder natürlichen Darmreinigung dazugehören. Über die unterschiedlichen Formen einer für dich persönlich passenden Darmsanierung, kannst du dich zum Beispiel bei einem Heilpraktiker informieren. Nicht nur deine Laune und deine Energie werden davon profitieren, weitere positive Nebenwirkungen sind zum Beispiel eine klare Haut und strahlende Augen.

Feldsalat mit PaprikaIss dich glücklich
Eine Darmsanierung sollte durch eine unbelastete natürliche Ernährung unterstützt werden. Verzichte daher zusätzlich auf Weizen, industriellen Zucker und denaturierte Nahrungsmittel. Auch Kaffee und Softdrinks solltest du meiden. Setze auf heimisches Obst und Gemüse, gesunde Fette, Wasser und Kräutertees. Du weißt nicht, wie du anfangen sollst? Versuche über vier Wochen, Stück für Stück deine Ernährung gesünder zu gestalten.

Woche 1

Ersetze in der ersten Woche ein Fleisch- oder Fischgericht mit vegetarischen Lebensmitteln und Gemüse. Probiere an einem Tag einen frischen Obstsaft, einen Smoothie oder eine Gemüse- oder Kartoffelsuppe. Steigere deine Trinkmenge und versuche zum Beispiel zu jeder vollen Stunde ein Glas Wasser zu trinken. Du kannst auch kleine 0,5 Literflaschen kaufen und überall drapieren, damit du diese immer griffbereit hast. Ersetze an einem Tag eine Tasse Kaffee durch ein gesundes Getränk wie zum Beispiel einen Matcha- oder Ingwertee. Bewege dich zweimal pro Woche ½ Stunde.

Woche 2

In der zweiten Woche ersetze nun zwei deiner Fisch- und Fleischgerichte mit einer gesunden vegetarischen Mahlzeit. Steigere deine Gemüsemenge bei den weiteren Mahlzeiten. Nimm ein Voll- oder Fußbad mit basischen Salzen zum Entsäuern. Die restlichen Tage wie Woche 1.

Woche 3   

In der dritten Woche kannst du einen vollständigen Obsttag einführen. Dieser kann ab jetzt wöchentlich oder alle drei Wochen gemacht werden. Ersetze alle tierischen Milchprodukte durch pflanzliche Milch (Kokos, Mandel) sowie Getreideprodukte durch basenüberschüssige Lebensmittel wie Amaranth oder Quinoa. Auch deine Snacks und Getränke sollten natürlich und ohne künstliche Zusätze sein (Mandeln, Trockenobst). Ansonsten gehe wie in Woche 2 vor.

Woche 4       

In der vierten Woche ersetze drei deiner Fisch- und Fleischgerichte durch eine gesunde Mahlzeit. Versuche die Anzahl deiner Tassen an Kaffee weiterhin um eine zusätzliche zu reduzieren. An zwei weiteren Tagen gönne dir einen Obstsalat zum Frühstück. Der Rest wie in der Woche zuvor.

Du kannst nun nach Befinden den natürlichen Anteil in deiner Ernährung nach Belieben steigern.

pomegranate with leafs on wooden table

Superfoods
Eine unterstützende Maßnahme bei einer Ernährungsumstellung um deinen Mineralien- und Vitaminhaushalt zu erhöhen, sind superfoods.
Diese Lebensmittel entstammen keinem Labor sondern sind schlichtweg altbewährte Naturprodukte.
Es handelt sich um Lebensmittel mit einem überdurchschnittlich hohen Gehalt an Nährstoffen und damit auch einen besonders hohen Nutzen für unsere Gesundheit.
So gesehen, können superfoods durchaus sinnig sein und als fester Bestandteil in unseren Speiseplan integriert werden. Sie eignen sich sehr gut für den täglichen Verzehr in dem sie auf natürliche Weise alle Vitalstoffe abdecken.
Superfoods können uns insbesondere in erhöhten Stressphasen oder bei hoher Sportintensität zusätzlich Kraft und Energie spenden. Wir alle sind Höhen und Tiefen im Leben ausgesetzt und Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte können uns dabei helfen, uns auch in Zeiten starker körperlicher oder psychischer Belastung mit ausreichenden Nähr- und Vitalstoffe zu versorgen. Das besondere an superfoods ist, dass sie eine besonders hohe und synergetisch wirkende Zusammensetzung von Nährstoffen haben, die ausgewogen und ganzheitlich auf den Körper wirken.
Auch muss beachtet werden, dass unser Bedarf an Vitalstoffen heutzutage durch eine unausgeglichene Lebensweise, Nikotin, Autoabgase und elektromagnetische Strahlung gestiegen ist.

Unsere konventionellen Lebensmittel weisen jedoch durch die industrielle Produktion mittlerweile geringere Nährwerte als noch zu vorindustrieller Zeit auf. Nicht zu vergessen, dass unser Obst in Supermärkten in unreifem Zustand geerntet wird und der Nährstoffgehalt durch lange Transportwege massiv sinkt.

Sich nun allerdings ausschließlich auf superfoods zu verlassen wäre zu kurz gedacht. Superfoods können eine gesunde Lebensweise nicht ersetzen, sondern immer nur unterstützend wirken. Oftmals liegt aber vielen kleinen Leiden häufig nur ein Mangel an bestimmten Stoffen zugrunde, so dass hier schnell Abhilfe geschaffen werden kann. Superfoods können auf dem schnellsten Weg eine Mangelerscheinung beseitigen oder Krankheiten vorbeugen.

Du siehst, es gibt einige Möglichkeiten, deine Ernährung gesünder zu gestalten und somit nicht nur deinen Mineralienhaushalt positiv zu beeinflussen sondern auch deine Laune. Probiere es aus!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>