laufen

Training at home

Ich habe mich schon oft im Fitnessstudio angemeldet – und auch wieder ab. Wenn mir nach Sport ist, dann möchte ich nicht erst ins Auto steigen oder mich auf einen längeren Weg machen. Natürlich habe ich mir daher auch schon Fitnessstudios gesucht, die in der Nähe oder auf dem Weg zur Arbeit liegen, aber selbst meine Trainingskleidung mitzunehmen, war mir meistens schon zu viel Schlepperei. Von Zeit zu Zeit habe ich zwar durchaus Phasen, in denen ich mich zu einigen Kursen wie Spinning aufraffe, weil die Freude (kurzzeitig) größer ist als die Faulheit. Nach ein paar Wochen flaut diese Motivation bei mir aber immer wieder ab. Also habe ich mir für zu Hause eine Grundausrüstung zugelegt, um auch ohne großen Aufwand täglich etwas für meinen Körper tun zu können.

Bewegung sollte dazu führen, dass wir schwitzen und somit auch Säuren ausscheiden können. Allerdings führt übermäßiges Training unter dem Motto „train hard“ auch schnell zu einem tagelangen schmerzvollen Muskelkater und damit zum Gegenteil – zu einer Übersäuerung. Mein Motto daher train smart – not hard!

You Tube

Was gibt es Schöneres, als sich den Personal Trainer ins Wohnzimmer zu holen – kostenlos. Allerdings  habe ich hier wohl mehr Zeit damit verbracht, zig Videos anzuschauen, ob sie zu mir passen oder nicht anstatt wirklich zu trainieren. Oftmals fange ich ein paar Übungen an um dann doch wieder weiter zu suchen, ob es nicht noch etwas Besseres (Leichteres) gibt.

Letztendlich bin ich jedoch fündig geworden. Eine Serie, die mir aber absolut zusagt, ist die Serie „Tone it up“. Die Übungen machen Spaß, sind kurz und knackig. Dazu Musik nach meinem Geschmack.

Hier ein Link zu meinem  derzeitigen Lieblingsvideo.


 Bauchtrainer

Sit-ups kann man auch ohne Gerät machen und sie sind definitiv effektiv. Ich habe aber immer ein unangenehmes Gefühl im Nacken, was mir als Ausrede diente. Daher habe ich mir einen Bauchtrainer mit Nackenstütze gekauft und die sit-ups sind morgens oder abends schnell gemacht.

Armtrainer

Armtraining ist absolut nicht meins und ich habe von Callanetics (na, wer kennt das noch) über Liegestütze alles versucht, aber nichts war von Dauer. Nun habe ich den Armtrainer, der es in sich hat. Er ist klein, schnell zur Hand und zeigt Wirkung. Zudem kann ich nicht nur die Arme, sondern auch noch meinen Bauch und die Beine mit dem Gerät trainieren.

Hanteln

Hanteln habe ich schon seit Jahren im Haus. Ungebraucht. Seit ich die Tone-up Videos mache, kommen sie aber (wieder) zum Einsatz.

Dazu noch eine Matte und man hat seine eigene kleine Trainingsfläche zu Hause.

Letztendlich gehe ich im Sommer Laufen und für den Winter habe ich ein Minitrampolin, das nicht nur für Konditionstraining gut ist, sondern auch ALLE Muskeln beansprucht.

Nichtsdestotrotz habe ich noch ein weiteres Abo laufen, das ich allerdings im Gegensatz zu meinem Fitnessstudio tatsächlich regelmäßig nutze. Ich gehe kontinuierlich zum Power Plate Studio. Warum ich mich hierzu aufraffen kann und nicht zum Fitnessstudio?

  • Keine Trainingstasche notwendig – ich kann mir meine Trainingskleidung zu Hause anziehen, benötige weder extra Sportschuhe noch bin ich hinterher so fertig, dass ich mich umziehen muss.
  • Das Training dauert nur 20 Minuten. „Mal eben zum Sport“….“es ist ja nur kurz“…mal kurz 20 Minuten auf die Platte lassen sich für mich schneller überwinden als 1 Stunde Kurs oder 40 Minuten anderes Training
  • Es ist extrem effektiv und das Training tut mir einfach gut. Ich train
  • Ich kann zu Fuß hingehen – 5 Minuten Zeitaufwand
  • Trainiert den ganzen Körper oder gezielte Partien. Dazu regt das Gerät noch die Lymphe an, was sich an meinem Hautbild positiv bemerkbar macht.  

Meistens gehe ich zum Power Plate und direkt danach zum Laufen. Das Studio liegt quasi an meiner Laufstrecke. Somit habe ich Muskel- und Konditionstraining.

Bewegung soll Spaß machen, unseren Körper angenehm belasten und zu leichtem Schwitzen führen. Nichts spricht dagegen, sich mal auszupowern, aber beim Sport gilt wie in allen anderen Bereichen des Lebens auch: Alles in Maßen.