Headache

Säuren und ihre Folgen

Wenn du einen Blick auf die Säuren in deinem Allltag wirfst, wirst du feststellen, dass Säuren nicht nur durch eine ungesunde Ernährung entstehen.

Säuren können Stein oder Metall zerstören, was sie in unserem Körper anrichten, wenn sie nicht durch Basen (basische Mineralien wie z.B. Kalium) neutralisiert und dadurch unschädlich gemacht werden, kannst du dir sicherlich vorstellen. Sind die Säuren neutralisiert entstehen Salze, die als Ablagerungen unseren Körper belasten und häufig auch Schlacken genannt werden.  
 
Erhöhe deinen Anteil an Lebensmittel mit einer besonders hohen Nährstoffdichte wie Mandeln, Avocados oder Chiasamen. Es gibt auch sehr gute basenbildende pflanzliche Speziallebensmittel, die Mineralien, Vitamine in natürlicher Form (Acai) enthalten, so dass dein Körper diese optimal verwerten kann.  Eines meiner Lieblinge ist die Wurzelkraft von Jentschura oder das basenbildende Granulat von Weltecke.
 

Beispiele

Du isst gerne Vollkornbrot und bist der Meinung dies ist gesund? Getreide enthält viel Schwefel und Phosphor. Bei der Verstoffwechslung produziert unser Körper daraus Schwefel- und Phosphorsäuren.     Wenn diese Säuren nun durch basisches Calcium neutralisiert werden, entstehen weiße Kristalle, die sich in den Nieren ablagern können. Sogenannten Nierensteine.

Bei der Verstoffwechslung von Fleisch und Fleischprodukten entsteht Harnsäure. Wird Harnsäure neutralisiert, führt dies zu  Harnsteinkristallen, die sich in den Gelenken ablagern. Arthrose und Gicht sind mögliche Folgen.

Auswirkungen eines übersäuerten Körpers

Dein Bindegewebe verliert an Elastizität und wird weniger durchlässig.

Der Transport von wichtigen Nährstoffen und Sauerstoff wird beeinträchtigt.

Mineralstoffmangel in den Zellen kann Ursache für viele chronische Krankheiten sein.

Das Bindegewebe als Ablagerungsort kann zu Cellulite führen.

Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Neurodermitis, Allergien, Akne oder Haarausfall  können weitere Anzeichen einer zunehmenden Übersäuerung sein.

Dir sollte bewusst sein, dass für den Abbau von Säuren dein Körper Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor und Natrium benötigt. Fehlen diese Mineralien werden sie aus deinen Nährstoffdepots wie Haarboden oder den Knochen entzogen. Daher ist es wichtig sowohl Säuren auszuleiten (basische Bäder) als auch zu reduzieren (basische Ernährung).

Säurearten

Essigsäure aus Süßwaren
Milchsäure aus Sport
Harnsäure aus Fleisch
Schwefel- und Salpetersäure aus Schweinefleisch und Käse
Azetysalizylsäure aus Medikamenten
Gerb- und Chlorogensäure aus Kaffee, schwarzem Tee, Nikotin
Kohlen- und Phosphorsäure aus Getränken
Salzsäure aus Stress, Angst und Ärger
 

Mehr?

Tipps zum Entgiften für den AlltagPraktische Tipps und Hinweise zu dem Thema, die mir im Alltag helfen, entnehme ich aus dem Buch „Gesundheit durch Entschlackung“.  

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>