Körper

Cellulite und Problemzonen reduzieren

Wenn wir uns ungesund ernähren und sehr viel Stress haben, kann dies zu einem Übermaß an Säuren in unserem Körper führen. Unsere Entgiftungsorgane haben nur eine begrenzte Ausscheidungskapazität und zu viele Säuren muss unser Körper neutralisieren und die daraus entstandenen Salze zwangsläufig zwischen parken. Eine unschöne Begleiterscheinung dieser Ablagerung kann zum Beispiel die Cellulite sein. Oftmals wird versucht durch Kalorienreduktion und viel Sport abzunehmen, die Haut zu straffen und Cellulite zu mindern. Gewichtsverlust kann durch diese Maßnahmen schnell erreicht werden, jedoch meistens nicht an den berüchtigten säurebedingten Problemzonen. Diese sind sehr oft sehr hartnäckig und auch das Hautbild zeigt sich oftmals von viel Sport unbeeindruckt. Im Gegenteil, denn bei einer Überbeanspruchung unserer Muskeln produziert unser Körper wiederum zusätzlich Säuren. Es entsteht Milchsäure, die den Säurepegel in unserem Körper zusätzlich ansteigen lässt und nicht zur einem Mineralstoffmangel führen kann, sondern sogar unsere Haut noch weiter leiden lässt. Zur Neutralisation der Säuren werden unserem Körper Mineralien entzogen und die neutralisierten Säuren werden, wie bereits beschrieben, in unserem Bindegewebe eingelagert. Dies erklärt auch, warum selbst Hochleistungssportlerinnen Cellulite haben können. Hier sprechen wir von der sogenannten Milchsäurecellulite. Da Reiterhosen und Celluite also oftmals säurebedingt sind, ist es schwierig, diese einfach ab zu hungern oder ab zu trainieren. Eine basenreiche Ernährung, moderate Bewegung und eine gezielte Entgiftung kann in diesem Fall helfen, Problemzonen zu reduzieren. Umfang kann an Hüften, Po und Oberschenkeln reduziert, das Hautbild verbessert und die Cellulite gemindert werden.

Erste Maßnahmen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>