Kategorie-Archiv: Spiritualität

Abstract fantastic background - dark blue sky, smooth serene sea, full moon and stars in space. Elements of this image furnished by NASA

Monkey Mind – Stoppe dein Gedankenkarussell

„Monkey Mind“, oder einfach „Gedankenkarussell“. Wir alle kennen das, wenn unsere Gedanken unruhig sind und sich im Kreis drehen bzw. wir springen von einem Gedanken zum nächsten, wie ein Affe von einem Baum zum anderen. Unsere Gedanken machen sich selbständig und das Kopfkino läuft auf Hochtouren. Wir können nicht einschlafen und liegen grübelnd wach ohne zu einem konstruktiven Ergebnis zu kommen.

Die meisten unserer Fehlentscheidungen kommen zustande, wenn wir über eine Entscheidung zu viel nachdenken. Denken ist sicherlich sinnvoll und wichtig. Aber je nachdem, worum es geht, kann das Denken auch hinderlich sein. So zum Beispiel, wenn  es um den eigenen Lebensweg geht. Man sollte zwar nicht leichtfertig seine Entscheidungen treffen, aber manchmal muss man sich einfach auf sein Bauchgefühl verlassen und sich nicht so viele Gedanken über das „Wie“ machen.

Der Verstand ist ein Teil von uns, und er möchte gerne (wie alle anderen Anteile von uns) wahrgenommen werden. Statt gegen ihn zu kämpfen, können wir ihn als Berater betrachten. Er durchdenkt Optionen, Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten, die vielleicht nie eintreten werden. 

Wie können wir unsere Gedanken abstellen?

Wir können jedoch die Horrorszenarien in unserem Kopf ganz leicht selbst entschärfen und ihnen Einhalt gewähren. Die Technik “The Work” von Byron Katie gibt hier eine Hilfestellung. In diesem Selbstcoaching gibt es insgesamt vier Fragen, die  darauf abzielen, das Gedankengebäude des Verstandes zu hinterfragen. Wir fragen uns dabei: Stimmt der Gedanke wirklich? Ist das wirklich wahr? Und die Erfahrung zeigt: Wenn man sich diese Fragen ehrlich beantwortet und die Aussagen des Verstandes auf Herz und Nieren prüft, wissen wir, dass wir gerne zu Übertreibungen neigen. Bei der Arbeit mit Byron Katie geht es allerdings nicht darum, eigene Gedanken als Geplapper abzutun, sondern lediglich wieder Ordnung in seine Gedanken, Ausschweifungen und Theorien zu bekommen.

Verstand und innere Stimme geben uns Ideen, Inspirationen und Einsichten. Daraus eine Entscheidung zu treffen ist die Kunst. Das ist ein bisschen so wie beim Kochen. Manchmal brauche ich die Schärfe des Verstandes und etwas Süßes und Warmes von meinem Herzen um alles abzurunden. Eine bisschen von jedem anstatt von einem zu viel oder zu wenig.

Oftmals wehren wir uns gegen die Gedankenflut und wünschen uns nichts mehr als den Knopf zum Abschalten. Gegen das Gedankenkarussel anzukämpfen macht die Situation jedoch meistens noch viel schlimmer. Manchmal hilft es schon, den Wahnsinn der Gedanken zu akzeptieren und aus einer Art Vogelperspektive dieses Durcheinander einfach zu betrachten – ohne Bewertung.

Bewertung ist häufig der Schlüssel, denn wenn wir plötzlich nicht mehr urteilen, kann innerlich Ruhe eintreten. Der Kampf hört plötzlich auf.

CHANCE->CHANGE

Welche Motivation treibt dich wirklich an?

Welche Motivation steht hinter deinem Handeln? Hinter deinen Entscheidungen?

Was ist hier überhaupt mit Motivation gemeint? Der Begriff leitet sich vom lateinischen movere = bewegen ab. Damit ist die Kraft, die Körper und Geist in Bewegung setzt gemeint.

Entscheidend ist nicht, welche Wahl du triffst, sondern warum du sie triffst.

Wie viel von dem, was du tust, bist wirklich du? Wo drückst du dich selbst aus? Wo stecken hinter deinem Handeln konditionierte Programme anstatt bewusster Entscheidungen? Handelst du nach den Erwartungen anderer? Wo steckt hinter deinem Handeln eine Absicht? Und warum?

Achtsamkeit und aufmerksame Selbstbeobachtung sind zur Beantwortung dieser Frage hilfreich und zeigen deine leise innere Stimme. Hier geht es darum, was du fühlst und ob du deine Wahrheit fühlst. Bei verstärkter Aufmerksamkeit stellen wir vielleicht fest, wie selten wir bei unserem Handeln mit unserer eigenen Motivation in Kontakt sind.  Aus welcher Motivation heraus bist du freundlich? Aus Freude oder Bedürftigkeit? Warum und wie sagen wir bestimmte Dinge zu anderen Menschen? Woher genau kommt der Impuls zu handeln oder zu sprechen? Warum tun wir das? Ist es ein Ausdruck unserer Wahrheit oder verbinden wir die Absicht damit etwas von Außen zu erlangen?

Was ist die eigene Wahrheit fragst du dich?   

Die eigene Wahrheit ist ein spontan entstehender ehrlicher Impuls aus dem Moment heraus. Eine klare Linie ohne Spielchen und Lügen und Beschönigungen. Mut zur Ehrlichkeit sich selbst gegenüber und anderen. Ehrlichkeit warum ich etwas wirklich tue. Dieser Mut kostet vielleicht Überwindung, dafür aber keine Energie und wirkt befreiend und erleichternd. Zu sich und seiner eigenen Wahrheit und Motivation zu stehen stärkt, während alles andere Energie raubt und schwächt.  

Wahr mit uns selbst und unseren Motivationen zu sein heißt aber auch, Äußeres  und damit die Sichtweisen anderer in Frage zu stellen.

Tue die Dinge, die du tust weil du sie bewusst wählst und weil sie ausdrücken, wer du bist.