Kategorie-Archiv: Reviews

Seebrücke Timmendorfer Strand

Durchatmen am Timmendorfer Strand

Wie schön, klare frische Luft und lange Spaziergänge. Es gibt natürlich viele Leute, die etwas sportlicher unterwegs sind und dort segeln und surfen. Mir reichen dort einfach nur lange Spaziergänge, bei denen ich mir die frische Meerluft um die Nase wehen lasse kann und den Kopf wieder klar kriege. Fahrradfahren war auch noch drin aber dann hört es auch schon auf. Alle weiteren sportlichen Tätigkeiten hießen essen und Leute beobachten. Grundsätzlich finde ich, dass sowohl Nord- als auch Ostsee eine ganz eigene unvergleichliche Atmosphäre haben.

Ich bin auch gerne ab und zu mal in Duhnen. Das Wattenmeer erinnert mich immer an früher und unseren Familienurlaub im  Wohnwagen an der Nordsee mit Wattwürmern und Krabben pulen.

Der Erholungseffekt ist schon nach ein paar Tagen an der See enorm und ich bin wieder gestärkt für den Trubel in der Stadt mit dem südlichsten Flair in Deutschland.

Caucasian woman practicing yoga at seashore

Sporturlaub in Soma Bay

Cluburlaub. Das erstes Mal. Ich konnte nie verstehen, wieso Leute Urlaub in einem Club machen.  Ich erkunde gerne neue Orte, gehe gerne am Hafen essen, entdecke kleine Gassen und besuche verschiedene Strände anstatt mich ausschließlich in einer Anlage aufzuhalten. Allerdings wurde mir der Club empfohlen und zugesichert, er wäre prädestiniert für mein Vorhaben: Viel Sport und viel Schnorcheln. Dazu gutes Essen und eine chillige Atmosphäre. Was will man mehr. Damit ich keinen Lagerkoller bekomme, gab es auch erst einmal die 10 anstatt der 14 Tage Version. Gesagt, getan, gebucht. Angekommen im Land der Pyramiden war der Weg zum Club jedoch nicht sehr berauschend, einmal durch die Einöde Ägyptens. Aber wer zur Oase will…muss eben durch die Wüste.

Das Erste was ich mir im Club besorgte, war der Kursplan. Meine Erwartungen waren hoch, genauso wie meine Motivation. Als ich den Plan in der Hand hielt, wusste ich allerdings nicht so wirklich ob ich jetzt begeistert oder entsetzt sein soll. Die Auswahl war perfekt, von Spinning über Yoga, Wassersportarten und Kurse in allen Formen und Variationen von morgens bis abends. Alles, was mir Spaß machte. Nur das war das Problem. Es hörte sich alles so wahnsinnig gut an und ich wollte am liebsten alles machen und zwar sofort. STRESS!!!! Ein großes Angebot ist auf jeden Fall toll, nur wenn es  zu Terminstress ausartet, ist das natürlich eher suboptimal. Luxusprobleme.

Nachdem ich dann erst einmal durchgeplant hatte, welche Kurse wann wo sind und ich wann wie wo hingehe, war mein Gemüt wieder etwas beruhigt und der Urlaub konnte beginnen.

SomaKamelIch startete meine Tage nach dem Frühstück meistens mit Spinning und schnorchelte mich danach durch die Bucht von Soma Bay. Ein Traum. Das Wasser kristallklar, warm und viele unterschiedliche farbenfrohe Fische.  Nachmittags probierte ich mich durch alle Kurse von XCO- Training, Body Pump, Yoga, BBP, Aquafit und Aquajogging oder machte Übungen an der Power Plate. Strandspaziergänge entlang der Bucht zu den benachbarten Anlagen konnte man auch gut machen. Einen Tag wagte ich auch meine erste (und letzte) Katamaranfahrt – irgendwie nicht mein Ding. Aber vielleicht lag das auch am Kapitän.

Es wurden natürlich auch Ausflüge angeboten, mir war allerdings tatsächlich nicht danach und so verbrachte ich meine Zeit weiter im Club. Ich mochte die Abwechslung von Faulenzen am Strand und sportlich aktiv sein. Dies kann man zwar meistens überall, aber die Angebote, die ich hier vorgefunden habe, waren wirklich so dermaßen abwechslungsreich, dass es immer wieder etwas Neues zu entdecken gab, selbst bei Kursen, die man von zu Hause schon kannte.  Die Kurse variierten nicht nur inhaltlich, sonder fanden mal am Strand,  mal Indoor oder mit Gasttrainern statt. Ich konnte viele neue Sachen wie zum Beispiel das XCO-Training ausprobieren, welches ich zu Hause auf jeden Fall weiter machen werde. Ich glaube ich war noch nie so platt nach einem Training;-) Die Trainer waren immer offen, hatten viele gute Ideen und setzten ihre Stunden immer wieder anders um. Zusätzliche Eventwochen mit weiteren sportlichen Herausforderungen haben das Angebot noch weiter abgerundet.

Nun zu dem Wichtigsten: Essen.  Natürlich. Die Möglichkeiten, die dort mitten in der Wüste aufgefahren wurden, waren schon verblüffend. Eine riesige Auswahl und das volle Programm. Mein basisches Herz wurde nicht enttäuscht.

Für eine Woche oder 10 Tage Strandurlaub mit Sport kann ich diesen Club auf jeden Fall 100% empfehlen. Wer im Urlaub fit bleiben oder fit werden möchte und dazu noch eine 1A Anlage mit 1A Atmosphäre sucht, ist hier definitiv richtig. So schön, so einzigartig, so Soma Bay…..mehr muss ich dazu wohl nicht sagen.