Kategorie-Archiv: Ernährung

Variety of healthy appetizer: toasts and salads with fresh vegetables

Tipps für einen basischeren Tag

Ernährst Du Dich basenreich, unterstützt Du Deinen Körper automatisch mit sehr vitalstoffreichen Lebensmitteln, womit Du Deine Körperdepots wieder auffüllen kannst. Gleichzeitig reduzierst Du dadurch Säuren. Unser Körper produziert jedoch permanent Stoffwechselreste, Säuren und Gifte, was Du besonders morgens beim Aufwachen bemerkst, wenn Dein Körper über Nacht entgiftet hat. Um Deinen Körper bei der Aus- scheidung dieser Gifte am Vormittag zu entlasten, kannst Du ihn folgenderweise unterstützen: Weiterlesen

frühllöffel

Schnelle gesunde Snacks

Du hast Hunger und es muss schnell gehen? Versuche es doch mal mit den folgenden Tipps. Aus Bananen, Salat, Avocados und ein paar Gewürzen zauberst du dir ganz schnell deine kleinen Snacks. Schnell & einfach.

1. Fingerfood  

Salatherzen mit etwas Mandelmus bestreichen und mit Banane belegen.

2. Eiscream

1 gefrorene Banane, 250 g gefrorene Heidelbeeren & 1 Tl Matcha in den Mixer, fertig. Im Winter kannst du noch Zimt hinzugeben.

3. Kokoskugeln

Kokosraspeln, getrocknete (ungeschwefelte) Datteln, geraspelte Mandeln, etwas Vanillepulver in einen Mixer geben. Die Masse zu kleinen Kugeln formen und im Kühlschrank fest werden lassen. 

4. Zimtpudding

1-2 El Chiasamen mit 250 ml Kokosmilch mischen, 2 Tl Zimt dazu und 5 Minuten quellen lassen.

frühschoko5. Schokocreme

1 Avocado, 1 Banane, 4 Tl rohen Kakao in den Mixer, fertig

6. Leinsamencracker

20 g Leinsamen geschrotet, 20 g Chiasamen, 1 Tl Flohsamenschalen, 1 Prise Salz, Pfeffer, Kräuter, Delikata, Knoblauch. Alles mit etwas Wasser vermischen und auf der Fensterbank trocknen lassen.

7. Chiamarmelade

20 g Chiasamen, 50 g Heidelbeeren, 1 Tl Xylit mit etwas Wasser mischen und verquirlen, aufkochen, abkühlen.

8. Avocado Snack

frühavocado3001 Avocado halbieren & Kern entfernen. Innenraum nun mit Bohnen, Paprika, Hanfsamen, Salz & Pfeffer füllen.  

Detox water with watermelon and mint

Die wichtigste Voraussetzung für den Einstieg in eine basische Ernährung

Oft werde ich gefragt, ob als Einstieg zur basischen Ernährung vorangestellt einige Tage Basenfasten notwendig sind oder ob es denn bestimmte Voraussetzung gibt, um mit der basischen Ernährung anzufangen.

Basenfasten bedeutet, sich einige Tage rein basisch zu ernähren und auch die sogenannten „guten Säurebildner“ zu vermeiden, die in einer basenreichen Ernährung als Beilagen Bestandteil sind. Der Körper soll beim Basenfasten durch die 100% basische Ernährung bestmöglich entlastet werden und sich durch zusätzliche basische Anwendungen von Säuren und Giften befreien können.

Wer ein starkes Bedürfnis hat, seinen Körper intensiv zu entlasten und mental das Bedürfnis hat, eine Zeit lang auf ungesunde Nahrungsmittel zu verzichten und sich ausschließlich mit gesunden basenreichen Nährstoffen zu versorgen und vielleicht unter schweren gesundheitlichen Beschwerden leidet und das Basenfasten von einem Heilpraktiker oder Arzt empfohlen wurde, kann das Basenfasten natürlich einer Umstellung vorangestellt werden. 

Wenn du dich aber einfach gesünder ernähren, Weiterlesen

8 Tipps für dein Basenbad!

Du hast schon öfter von einem Basenbad gehört, weißt aber nicht, wie du es richtig machst? Besonders wenn du abnehmen möchtest, Probleme mit deiner Haut hast oder einfach nur mal wieder entspannen willst, empfiehlt sich ein osmotisches Bad. Bei einem Basenbad tritt das Osmosepronzip ein und Säuren aus deinem Körper werden in das basische Wasser abgegeben. Damit du die osmotische Wirkung auch wirklich effektiv nutzen kannst und das Bad entspannend wird, helfen dir folgende Tipps:  Weiterlesen

F & A Frage & Antwort

Gesundheitsmythen Teil I – Es gibt keine Schlacken! Oder doch?

Es gibt einige sogenannte Mythen, die im Zusammenhang mit der basenreichen Ernährung oft aufkommen und ganz leicht beantwortet werden können.  

1. Es gibt keine Schlacken

Schlacken sind im Zusammenhang mit der basenreichen Ernährung nichts anderes als neutralisierte Säuren. Produziert dein Körper durch eine ungesunde Ernährung und / oder Lebensweise zu viele Säuren, muss er diese einlagern. Allerdings kann dein Körper Säuren nicht einfach so einlagern, schließlich handelt es sich hier um aggressive Flüssigkeiten. Daher werden diese Säuren zunächst unschädlich gemacht indem sie mit Hilfe von basischen Mineralien zu Salzen neutralisiert werden. Diese Salze werden dann an Fett und Wasser gebunden und als Schlacken bezeichnet, die in deinem Fett- und Bindegewebe eingelagert werden.   Weiterlesen

Variety of healthy appetizer: toasts and salads with fresh vegetables

Lebensmitteleinteilung für Einsteiger

Wenn Du Dich mit der basischen Ernährung noch nicht auskennst, möchtest Du Dich am Anfang vielleicht an einer Basentabelle orientieren, die Dir eine Übersicht der einzelnen Lebensmittel gibt. Du wirst im Netz auf unterschiedliche Angaben und Basentabellen stoßen. Dies liegt u.a. daran, dass bei einigen Listen einzig und alleine säure- und basenbildende Lebensmittel mit ihrem jeweiligen pH-Wert aufgeführt und bei anderen auch zum Beispiel sogenannte „gute“ und „schlechte“ Säurebildner unterschieden werden. Weiterhin geben einige Tabellen den pH-Wert vor der Verstoffwechslung der Lebensmittel an, bei anderen beziehen sich die Angaben auf den Wert nach der Verstoffwechslung.  Weiterlesen

Basische Tipps für den Alltag

Koffein, Weizen, Zucker und Stress verursachen ein Übermaß an Säuren in unserem Körper. Wir werden anfälliger für Krankheiten, fühlen uns müde und schlapp. Um die vielen Säuren zu reduzieren und unseren Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen, hier ein paar Tipps für deinen Alltag.

  1. Bitterstoffe

Wir lieben es süß und in 80% der Produkte im Supermarkt findest du mittlerweile zugesetzten Zucker. Selbst den Äpfeln werden die ursprünglichen Bitterstoffe rausgezüchtet weil die Verbraucher süße Früchte bevorzugen. Bitterstoffe braucht unser Körper allerdings um unsere Organe zu stärken und unseren Körper bei der Entgiftung zu unterstützen. Einfach mal wieder bewusst einen Salat mit Chicoree essen, einen Tee aus Bitterstoffen trinken oder auch eine Messerspitze Bitterstoffbasenpulver  in den Tag einbauen. Dein Stoffwechsel kommt wieder in Schwung und deine Gesundheit unterstützt.

  1. Wasser

Wasser reinigt deine Zellen, transportiert Nährstoffe und hilft, überschüssige Giftstoffe abzutransportieren. Je nach Körpergröße empfehlen sich 2 – 3 Liter pro Tag. Besonders morgens haben sich viele Säuren und Stoffwechselreste in deinem Körper angesammelt und mit Wasser gleich früh morgens verdünnst du diese Säuren und hilfst deinem Körper, diese zu entsorgen. Stilles mineralarmes Wasser sollte auf deinem Tagesplan bei einer basenreichen Ernährung auf jeden Fall auf der Liste stehen.  Gerne mit einem Schuss Zitrone, etwas Minze oder Ingwer.

  1. Lymphaktivierung

Ebenso, wie Wasser deinem Körper bei der Entgiftung hilft, kannst du zusätzlich deine Lymphe tagsüber unterstützen, die quasi die Müllabfuhr deines Körpers ist und für den Abtransport der Abfallprodukte sorgt. Leider aktiviert sich die Lymphe nicht von alleine. Trampolinspringen, Lymphdrainagen oder Treppensteigen aktivieren dein Lymphsystem und damit den Abtransport von zu vielen Säuren, die deinen Körper belasten.  

  1. Zucker und Weizen ersetzten

Zucker und Weizen sind starke Säurebildner und indem du tagsüber einfach mal auf zuckerhaltige Snacks verzichtest und stattdessen basische Süßigkeiten isst und dein Brot durch glutenfreie Pflanzen ersetzt, senkst du deinen Säurepegel erheblich. Entlaste deinen Körper indem du Säurebildner ersetzt.  

  1. Gerstengras

Eine extra Portion grünes Gemüse liefert dir viele Nährstoffe und bringt dein Säure-Basen Haushalt wieder ins Gleichgewicht. Gerstengraspulver gibt dir eine extra Portion Chlorophyll und kann morgens in einem Glas Wasser in besonders hohen Belastungszeiten oder nach einer längeren ungesunden Ernährungsweise kurweise genommen werden, um die Basenspeicher wieder aufzufüllen.

  1. Ölziehen

Gleich morgens vor dem Zähneputzen kannst du das Ölziehen durchführen. Mit Sesamöl ziehst du das Öl 10 – 15 Minuten durch den Mund und reinigst so deinen Mundraum effektiver als mit der Zahnbürste. Das Immunsystem soll dadurch entlastet werden, Kopfschmerzen gelindert und auch die Zähne sollen wieder weißer werden. Die Zähne und das Zahnfleisch sind leicht das Zuhause vieler Bakterien und Viren, die Krankheiten verursachen können.   

  1. Tief atmen

Ganz easy in den Alltag einzubauen und doch vergessen wir das bewusste Atmen leider viel zu oft. Über die Atmung werden Säuren abgeatmet und je tiefer du atmest, desto besser. Einfach mal wieder öfter im Büro das Fenster aufmachen, nicht nur um eine kleine Pause einzubauen, sondern um gezielt Säuren abzuatmen.

  1. Füße in die Wanne

Abends nach der Arbeit vor den Fernseher oder Emails am PC checken? Skypen mit Freunden oder einfach mal durch Internet surfen?  Aus nur mal eben kurz wird schnell am eine Stunde und in dieser Stunde kannst du deine Füße auch in ein basisches Fußbad stellen. Über die besonders vielen Schweißdrüsen an den Füßen entgiftest du extrem stark und kannst ganz nebenbei Säuren aus deinem Körper leiten.