Kategorie-Archiv: Detox

Wasch

Alternativen zu Shampoo – Wascherde

WERBUNG Vor einigen Wochen war es soweit. Nachdem ich schon meine Körperlotionen und Gesichtscremes sowie Zahnpasta durch natürliche Kosmetik ersetzt habe, wollte ich einen weiteren Versuch starten. Mein Shampoo bereitete mir schon länger kein gutes Gefühl mehr mit den viele chemischen Stoffen, die auf der Rückseite gelistet sind. Glücklicherweise habe ich dann die Wascherde bei der Firma Regenbogenkreis entdeckt. Ich beziehe bei Regenbogenkreis schon länger Zeolith (Vulkangestein) und Sangokoralle (Mineralien) und durfte die Wascherde kostenlos testen. Die Wascherde (lavare = waschen) wird in Nordafrika bereits seit Jahrhunderten ein natürliches Mittel zur Pflege von Haut und Haaren. Das besondere an der
WaschWascherde ist, dass sie mit Verbindung in Wasser aufquillt und eine gelige Konsistenz gebildet wird. Die feinen Partikel haben die Fähigkeit, Schmutz und überschüssiges Fett aus dem Haar aufzusaugen. Das kannst du dir ähnlich wie bei einem Löschblatt vorstellen. Das Schöne daran, deine Haare und Haut werden nicht vollständig entfettet, wie oftmals bei einigen industriellen Shampoos.  In der Packungsbeilage werden die Vorteile der Lavarerde folgendermaßen beschrieben:
 reizfrei und sehr hautverträglich, glänzendes und geschmeidiges Haar, seltener gewaschenes Haar, absolut umweltverträglich, frei von synthetischen Duft-, Farb-und Konservierungsstoffen. Wie kannst du dir die Wascherde nun vorstellen? 

Wer unbedingt auf Schaum für die Haarwäsche und einen starken Duft besteht, der wird womöglich enttäuscht werden. Denn Wascherde ergibt ein lehmige Masse, die mich an unsere Schlammschlachten im Wattenmeer als Kinder erinnert. Die Wascherde ist auch nicht fertig aus der Packung anzuwenden, sondern wird erst vorher mit etwas Wasser vermischt und angerührt. Wie bin ich genau vorgegangen?

erdeIch habe 3 – 5 Esslöffel Wascherde mit etwas Wasser angerührt, so dass eine lehmige Konsistenz raus kam. Hier muss eventuell ein bisschen herumexperimentiert werden, jedenfalls war es bei mir so. Die Mischung habe ich etwas quellen lassen. In dieser Zeit habe ich dann noch etwas anderes gemacht. Dann habe ich die Wascherde auf meine Kopfhaut und Haaransatz massiert. Diese Matschepampe auf dem Kopf zu haben, ist gewöhnungsbedürftig, aber mich hat das alles amüsiert und das ich nicht zig Chemikalien in meinen Körper massiere, gibt mir ein viel besseres Gefühl als mit meinem herkömmlichen Shampoo. Nach einer kurzen Einwirkzeit habe ich alles vorsichtig wieder ausgewaschen, was überhaupt kein Problem war. Meine Haare fühlten sich nach dem Ausspülen sofort weich und auch gut an. Die Duschwände haben allerdings nach der Prozedur einen extra Schauer benötigt… 

Ich habe erst überlegt, nach der Wäsche meine Haare noch mit Zitronenwasser abzuspülen (saure Rinse), was aber gar nicht nötig war. Ich bin absolut zufrieden mit meiner neuen Alternative. Das Haar ließ sich gut kämmen und war griffig. Das Anrühren ist zwar ein bisschen gewöhnungsbedürftig aber kostet nicht wirklich viel Zeit. Ich wasche inzwischen seit ca. 2-3 Wochen mit Wascherde und habe mich an das Anrühren und die Konsistenz gewöhnt. Die Haare sind glänzend und weich. Ich nehme nicht mehr als 4 Esslöffel pro Wäsche, somit hält sich auch der Verbrauch in Grenzen.  Die Umstellung wird  sicherlich noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, denn auch wenn die Haare sauber und kämmbar sind, fühlen sie sich noch nicht so an, wie ich es gewohnt bin, was ich aber schon öfter gelesen hatte und somit darauf vorbereitet war. Wer übrigens trockenes Haar hat, kann 1 – 2 Tropfen Öl dazugeben. 

Vielen Dank für das zur Verfügungstellen von Regenbogenkreis. Ich durfte die Wascherde kostenlos testen. Dies beeinflusst meine Meinung aber nicht im geringsten.

Mehr zum Thema basische Körperpflege spreche ich auch in meinem 21 Tage Programm zur basischen Ernährung an.

Balance

Entgiften mit Zeolith

Was können wir tun, um unseren Köper von Innen von Schadstoffen wie z.B. Schwermetallen zu befreien, die eine Aufnahme von Mineralien blockieren? Wenn unser Körper mit Schwermetallen belastet ist, besetzen diese unsere Aufnahmerezeptoren für Mineralien, heißt es. Um sicher zu gehen, dass unser Körper also alle notwendigen Mineral- und Vitalstoffe ausreichend verwerten kann, ist eine Entgiftung durchaus sinnvoll.

Ich persönlich habe schon einige Algen z.B. Chlorella etc. zum Ausleiten von Schadstoffen probiert und bin letztendlich auf Zeolith gestoßen.

Das Vulkanmineral ist einigen vielleicht auch unter dem Namen Steinmehl bekannt.

In den Büchern „Siliziummineralien und Gesundheit“ und „Stein des Lebens“ wird sehr gut erklärt, warum diese Mineralgestein beim Menschen so wirksam sein kann. Ich möchte hier einen Abschnitt aus der Zeitschrift raum&zeit Ausgabe 152/2008 zitieren.

Der Autor hierzu:

„ Eine wichtige Funktion des Klinoptilolith-Zeolith ist der Ionenaustausch. Wenn dieses Kristallgittergestein in den Verdauungstrakt des Menschen (auch Tiere) gelangt, dann vermag es die im Körper befindlichen Schadstoffe an sich zu binden und dringend im Körper benötigte Mineralien an den Körper abzugeben. Die Schadstoffe werden ausgeschieden […]

Der Klinoptilolith-Zeolith sorgt des Weiteren dafür, dass eine Entsäuerung und Entgiftung stattfindet und die freien Radikale gebunden werden […]

Die angeführte Umweltverschmutzung bewirkt, dass sich im menschlichen Körper an den Zellverbänden Schadstoffe, zum Beispiel Schwermetalle, festsetzen. Wer nun glaubt, er könne seinem Körper bei Dysmiramelose (Ungleichgewicht der Mineralien) durch fehlende Mineralien helfen, der irrt sich. Alles Magnesium, Calzium, Kalium usw., was er aufnimmt, wird postwendend wieder ausgeschieden, weil die Schadstoffe die Aufnahme blockieren.

Die Zufuhr von Klinoptilolith-Zeolith hebt diese Blockierung auf, in dem er die Schadstoffe mittels Ionenaustausch aus dem Körper entfernt und dann die nützlichen Mineralien zuführt […] „

Aus dem Buch „Stein des Lebens“:

“ Mehr als zehn Jahre lang hat die renommierte österreichische Schul- und Komplementärmedizinerin Dr. Ilse Triebnig das fein zerriebene Lavagestein bei über 2.000 Patienten äußerst erfolgreich als Naturmittel angewendet. In der Prävention gibt die sanfte Medizin neue Energie für den Alltag, entschlackt auf 100 Prozent natürlichem Weg und sorgt gleichzeitig für eine Regulierung des Säure-Basen-Haushalts- und das garantiert ohne Nebenwirkungen. Und die Erfolge bei den explodierenden chronischen Zivilisationserkrankungen wie Arterienverkalkung, Diabetes oder Krebs sind verblüffend. Das praktische und zeitgemäße Universalpräparat ist als biologisches Rostschutzmittel aber nicht nur dort gefragt, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen stößtes wirkt wie ein Jungbrunnen und führt zu ganzheitlicher Gesundheit, zur Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit und neuer Vitalität. Im Sport sorgt das Mineral neuesten Studien zufolge für fast unglaubliche Leistungssteigerungen von mehr als zehn Prozent – und das völlig ohne Doping.“

Zu beachten ist, das Zeolith in der Europäischen Union weder als Lebensmittel, noch als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen ist. Der Vertrieb entsprechenden Präparate ist ausschließlich für Medizinprodukte erlaubt, die eine entsprechende Zulassung und somit die entsprechende CE-Kennzeichung besitzen. Vor dem Kauf sollten die Produkte auf die Zulassung  als Medizinprodukt daher entsprechend gründlich überprüft werden.  

 
A beautiful surfer girl at the beach with her surfboard

Quick-Guide: Maßnahmen gegen Cellulite

Du bist der Meinung Cellulite & Reiterhosen sind genetisch bedingt und du musst dich mit deinem Schicksal abfinden?

Wenn du verstehst, wie es zu Cellulite kommt, wirst du vielleicht anders darüber denken.

Nieren, Darm und Lunge sind mit den täglichen Säuren aus unseren künstlichen Nahrungsmitteln, Stress und zu viel Sport (der zum Anstieg von Milchsäure führt), zunehmend überlastet. Der Körper wird gezwungen, zusätzlich die Haut als Ausscheidungsorgan zu nutzen und lagert Säuren im Bindegewebe bis der Körper wieder fähig ist, überschüssige Säuren auszuscheiden. Dies wird aber nur passieren, wenn genügend Mineralien vorhanden sind.

Schlacken (Cellulite) entstehen also dann, wenn mehr Säuren gebildet werden, als dein Körper verkraften kann. Diäten verringern zwar dein Gewicht, dein Hautbild und deine Reiterhosen wirst du aber nur verbessern, wenn du anstatt der Kalorien die Säurebildner reduzierst. Löst du deine Schlacken aus deinem Gewebe, bekommst du automatisch wieder eine straffe und schöne Haut.

Schlacken löst du, in dem du ausreichend Basen – Mineralien zuführst und Säuren ausleitest.

Die Ausleitung von Schadstoffen und Säuren sowie die natürliche Pflege der Haut kannst du zu Hause durch basische Körperpflege unterstützen. Bei der Badeosmose eines basischen Voll-, oder Fußbades werden die Säuren über die Haut ausgeleitet.

Deine Maßnahmen gegen Cellulite

Reduziere Säuren (Fleisch, Kaffee, Süßigkeiten)
Führe Mineralien zu (Natürliche Nahrungsergänzungsmittel/superfoods, Obst, Gemüse)
Unterstütze die Ausscheidung der Säuren (Angemessene Bewegung, Sauna, Bäder, Lymphdrainagen, viel Wasser trinken)

Dein Hautbild wird sich sicherlich nicht über Nacht verwandeln aber bei einer konsequenten Anwendung wird sich deine Ausdauer bezahlt machen.

Woman having Ayurveda massage with herbal ball.

Basische Wickel

Es gibt neben basischen Bädern auch die Möglichkeit, basische Wickel oder Umschläge zu machen. Die basischen Bandagen straffen die Haut und helfen deinem Körper zu entgiften.

So wird bei Entzündungen zum Beispiel empfohlen, eine Tasse Heilerde oder Bentonit zusammen mit einer viertel Tasse gemahlenem Leinsamen und warmen Wasser zu einer Paste zu mischen. Diese Paste kann dann auf die entzündete Stellle (z.B. Gelenk) gegeben und mit einem Tuch bandagiert werden.

Für basische Wickel kannst du einen Esslöffel Basensalz oder Natron in einem Behälter mit Wasser auflösen und ein Baumwolltuch oder  Baumwollwickel darin tränken. Anschließend auswringen und das Tuch/die Wickel um Beine/Bauch und behandelnde Stellen wickeln. Noch ein trockenes Tuch drüber oder Folie umwickeln und einwirken lassen.

Wellness mit Aromaöl und Badesalz

Dry heat treatment room , Roman sauna interior

Wirkung Basische Bäder

Du hast Hautprobleme oder möchtest abnehmen? Dann ab in die Wanne! Basische Bäder oder auch Heilbäder sind nicht zu unterschätzen und das Beste, was ich je entdeckt habe. Sie unterstützen unseren Körper zu entgiften und schaffen Abhilfe bei Lipödemen, trockener Haut, Neurodermitis, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Cellulite, unterstützen bei der Gewichtsabnahme und Straffung der Haut.

In unserem Köper sammeln sich über die Jahre mehr und mehr Schadstoffe an, unser Organismus erschlafft und unsere Vitalität nimmt ab. Je öfter du deinem Körper hilfst, sich von diesen Altlasten zu befreien, je besser, leichter und gesünder wirst du dich fühlen.

Durch das Konzentrationsgefälle bei einem basischen Bad zwischen Wasser und Gewebe dringen Säuren nach Außen um für Ausgleich zu sorgen. Mineralien im Basenbad werden der Haut zugeführt und gleichzeitig abgelagerten Schadstoffe ausgeschieden. Glaubst du nicht? Basische Zusätze gibt es einige, die du dir im Internet oder im Reformhaus kaufen kannst. Wenn diese dir nur zum Probieren zu teuer sind, kannst du auch Kaiser Natron nehmen. 1-2 Päckchen in die Wanne und ein ausgiebiges Bad bis zu 40 Minuten für dein Aussehen und deine Gesundheit. Was könnte einfacher sein. Einfach, effektiv und günstig!

Es besteht auch die Möglichkeit, in einer Therme in ein Solebad zu gehen, oder in Floating Studios.

Weitere basische Anwendungen für zu Hause und wie ihr z.B. auch in der Sauna basisch entgiften könnt, erfahrt ihr in meinem eBook und auf facebook..

te' versato con frutta secca e foglie

Tees zum Abnehmen und Entschlacken

Mit Hilfe von Tee lösen sich unsere eingelagerten Schlacken womit wir unser Hautbild verbessern und unser Bindegewebe straffen. Die gelösten Schlacken müssen an Mineralien gebunden werden, damit unser Körper sie ausleiten kann. Auf eine ausreichende Mineralstoffzufuhr sollte daher beim Detoxen geachtet werden.

Lapacho Tee

Der Lapacho Tee wirkt entgiftend und entschlackend, enthält aber kein Koffein. Wenn man 100% auf Koffein verzichten möchte ist dieser Tee wunderbar und eignet sich auch gut für Kinder. Enthält weiterhin wenig Gerbsäuren und kein Teein. 

Schmeckt wie ein Rotbuschtee, je nachdem, wie lange man ihn ziehen lässt entweder sehr mild mit einem (sehr) leichten Vanille-Nachgeschmack oder nach längerer Zeit eher herb, ein bisschen würzig. Der Tee wird aus dem „Lapacho Baum“ gewonnen und ist in Südamerika sehr bekannt. Der Baum wird auch „Baum des Lebens“ genannt. Die unzähligen Wirkungen sollen von schmerzlindernd bis blutreinigend reichen. Der Tee wirkt sehr basisch und einer Übersäuerung entgegen.

7×7 Kräutertee

Dieser Kräutertee löst wortwörtlich die „Schlacken“ im Körper, die sich festgesetzt haben und sorgt dafür, dass sie wieder abtransportiert werden können. Hierfür muss aber auch mindestens die gleiche Menge an Wasser (besser noch die doppelte) getrunken werden. Die gelösten Säuren können durch das Wasser verdünnt und über die Nieren somit besser ausgeschieden werden. Die losgelösten Gifte können zu Kopfschmerzen und sogar Schwindel führen. Daher ist es auch wichtig, gleichzeitig über den Tag verteilt viel Obst und Gemüse zu essen (besser noch hochwertige pflanzliche Stoffe), um die giftigen Stoffe zu neutralisieren. Somit belasten diese den Körper nicht zusätzlich.

Die Dosis kann bis zu einem oder sogar zwei Litern Tee pro Tag gesteigert werden.

Der Geschmack ist schon sehr eigen, aber nicht unangenehm. Nicht herb, eher ein milder Eigengeschmack.

Grüner Tee

Als Wachmacher bekannt. Allerdings sollen die enthaltenen Bitterstoffe auch den Appetit zügeln und die Lust auf Süßes verringern. 

Da der grüne Tee durch die Anregung des Stoffwechsels auch den Energieumsatz erhöht, hat man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Ingwer-Tee

Der Tee ist schnell gemacht. Einfach ein kleines Knollenstück Ingwer in die Kanne, Wasser rüber und fertig ist der feurige Fettburner. Vielleicht noch ein bisschen Zimt oder Vanille rein.

Ingwer ist im Winter besonders zu empfehlen. Ingwer kurbelt den Stoffwechsel an und entgiftet extrem. Außerdem ist er gut für die Stärkung des Immunsystems.

Wegen der anregenden Wirkung sollte er nur über den Tag verteilt getrunken werden.

Ingwer hilft auch gut gegen Übelkeit.

Matcha-Tee

MatchaAuch ein grüner Tee, allerdings gemahlen (Matcha heißt auf japanisch „gemahlen“). Beim Matcha-Tee handelt es sich also um ein Pulver. Diese Teesorte wird nicht nur auf besondere Art hergestellt, sondern soll auch eine außergewöhnlich hohe gesundheitliche Wirkung haben. Ob es sich lohnt? Der Tee schmeckt herb und intensiv, ein bisschen wie erwärmter Gerstengrassaft. Hört sich nicht so prickelnd an, aber die Mischung macht`s. Man kann ihn etwas schaumig schlagen und mit Mandelmilch aufpeppen. Kokosmilch ist auch eine gute Variante. Nennt sich dann Matcha-Latte und das Mixgetränk lässt sich durchaus vorzeigen.

Der Tee ist durch das enthaltene Koffein definitiv ein gesunder Wachmacher und ich trinke ihn anstatt Kaffee. Kurbelt meinen Kreislauf morgens sehr schnell an. Eine Freundin von mir liebt Matcha-Muffins. Pralinen, Muffins und Kuchen bekommen eine exotische Note durch das Pulver und lassen sich dadurch sehr gut aufpeppen.

Die gesunden Inhaltsstoffe umfassen neben Chlorophyll viele weitere sekundäre Pflanzenstoffe, was den Körper vor schädlichen Radikalen bewahrt. Die konzentrierten Katechine sollen darüber hinaus den Fettabbau unterstützen. Das Pulver selbst liefert dabei gerade einmal zehn Kilokalorien pro hundert Gramm des Pulvers.

Der Tee ist eine nette Alternative allerdings auf die Dauer sehr teuer. Jedoch ist das Pulver sehr ergiebig und hält daher auch länger. Matcha bekommt man in jedem guten Teeladen und neuerdings auch in einigen Reformhäusern.

Zubereitung:

1 Teelöffel Matcha-Teepulver, 30 ml heißes Wasser, 200 ml erwärmte Milch (z.B. Kokosmilch, Mandelmilch), Süße (Ahornsirup, Agavendicksaft, Stevia…)

Matcha in einem hohen Trinkglas mit Wasser verrühren (zum Beispiel mit dem Milchaufschäumer) und  warme Milch (nicht kochend) aufschäumen. Die Milch langsam zu dem Gemisch dazugießen. Es gibt auch Spezial-Matchatee-Aufschäumer in Reformhäusern mit entsprechenden Anleitungen.

Blaue Blüte – Entgiftungstee

Einen Entgiftungstee möchte ich euch besonders ans Herz legen. Dieser Tee beinhaltet nicht nur wirkungsvolle schamanische Pflanzenextrakte, sondern unterstützt auch noch ein gemeinnütziges Projekt. Die Erlöse werden an Amazonien, welches sich im Kampf ums Überleben befindet, übergeben.

Projekt Gegenseitige Hilfe

Die Philosophie dieses Projektes, an dem Petr Chobot mit seinem Team, zusammengesetzt aus Botanikern, Ärzten und weiteren Spezialisten, im Amazonas Urwald intensiv arbeitet, ist das Model der gegenseitigen Hilfe. Durch dieses Projekt bekommen die Menschen in beliebigen Ländern der Erde Zugriff auf die wirkungsvollen Pflanzenextrakte der Schamanen, die bei vielen Erkrankungen eingesetzt werden können. Im Gegenzug werden die so gewonnenen Finanzmittel als Hilfe an Amazonien übergeben. Petr Chobot ist Biologe, der 18 Jahre lang die Art des Heilens bei den Schamanen in Amazonien studierte. Er ist fest davon überzeugt, dass die ursprünglichen indianischen Völker vollkommen außerordentliche Rezepturen über Urwaldpflanzen und Bäume besitzen, die unterstützend bei Zivilisationskrankheiten verwendet werden können. www.heilzone.ch

Ein Eiswürfel fällt in ein Glas mit Wasser und spritzt

Meine Wasserauswahl

Jahrelang habe ich irgendein Wasser oder Leitungswasser getrunken. Heute weiß ich, wie wichtig gesundes lebendiges Wasser für unseren Körper ist.

Wasser sollte die Fähigkeit haben, Schadstoffe aufzunehmen und den Körper somit zu entgiften. Leitungswasser ist manchmal nicht nur sehr kalkhaltig, sondern enthält auch noch Antibiotika, Pestizide und andere Dinge, die wir eigentlich nicht wirklich in unserem Körper haben wollen. Informiere dich über Wasser und entscheide dich für wirklich reines sauberes Wasser. In Bioläden bekommst du eine sehr gute Auswahl, natürlich auch zu einem höheren Preis. Dies war auch einer der Gründe, warum ich mir letztendlich meinen eigenen Filter zugelegt habe. Es gibt sehr viele gute Wasserfilter, auch zu angemessenen Preise.

Diesen Wasserfilter nutze ich.

Wasserfilter

Headache

Kopfschmerzen zu Beginn der Ernährungsumstellung?

An den ersten Tagen einer Ernährungsumstellung kann es zu Kopfschmerzen kommen. Der Körper reagiert auf den Zuckerentzug oder das Fehlen von Koffein, je nachdem, was du hauptsählich konsumiert hast. Dein Körper beginnt zu entgiften. Ein wunderbarer Tipp neben einem basischen Fußbad ist eine Tasse mit Zitronenwasser und etwas Himalayasalz. Dies hilft auch bei häufig auftretenden Kopfschmerzattacken, die ein Zeichen fehlender Mineralien und einer Übersäuerung sein können.

Zubereitung

1 L stilles Wasser, Zitronensaft einer Zitrone, 1 Prise Basen- oder Himalayasalz – alles mischen.