Café Walden – Frankfurt

Wer in der Innenstadt in Frankfurt ein nettes Plätzchen sucht, ist hier richtig. Schon der Name ist sehr aussagekräftig. Das Cafe ist benannt nach der Essaysammlung von Henry David Thoreau, ein amerikanischer Schriftsteller  (1817-1862), der auch schon Hermann Hesse und Mahatma Gandhi inspiriert hat. Das  Werk „Walden. Oder das Leben in den Wäldern“ beschreibt das einfache Leben am See, das Thoreau zwei Jahre lang alleine am Walden-See führte.  Es ist ein poetisches und auch philosophisches Buch, das den Leser auffordert, sein Leben genauer unter die Lupe zu nehmen und authentisch zu leben. Aber das nur mal eben am Rande.

Ich kann nur über das Frühstück und die Getränke im Walden berichten, die ich super finde. Draußen in einem sonnigen Plätzchen das Treiben und die Leute beobachten, dazu ein Wasser mit Minze und Limetten. Teesorten gibt es auch reichlich. Das Personal gibt gute Empfehlungen und ist zügig bei den Bestellungen. Ich liebe Hummus –  ja auch zum Frühstück, Couscous, verschiedene getrocknete Früchte wie Datteln, Aprikosen und Feigen. Die Auswahl an gesunden Variationen ist definitiv gesichert. Dazu frisches Brot, nicht basisch aber man muss ja auch mal fünf gerade sein lassen.

Die Ausstattung ist einfach und modern, dem entsprechend auch junge Leute zwischen 20 und 40 Jahren. Insgesamt eher unter dem Motto „gesehen und gesehen werden“. Wem das gefällt, sollte hier mal vorbeischauen.

 

Kleiner Hirschgraben 7, 60311 Frankfurt am Main