Detox water with watermelon and mint

Basische Lebensmitteleinteilung und Basics für Einsteiger

Als Einsteiger fragst du dich vielleicht, was saure und basische Lebensmittel sind und wie du bei den vielen Informationen den ersten Einstieg finden kannst. Hier gibt es ein paar Basics und eine zusammenfassende Richtlinie der Lebensmitteleinteilung für dich. 

Basentabellen

Wenn du dich mit der basischen Ernährung noch nicht auskennst, möchtest du dich am Anfang vielleicht an einer Basentabelle orientieren, die dir eine Übersicht der einzelnen Lebensmittel gibt.
Du wirst im Netz auf unterschiedliche Angaben und Basentabellen stoßen. Dies liegt u.a. daran, dass bei einigen Listen nur säure- und basenbildende Lebensmittel mit ihrem jeweiligen pH-Wert aufgeführt und bei anderen Tabellen zusätzlich sogenannte „gute“ und „schlechte“ Säurebildner unterschieden werden. Weiterhin geben einige Auflistungen den pH-Wert vor der Verstoffwechslung an, bei anderen beziehen sich die Angaben auf den Wert nach der Verstoffwechslung. Als Einsteiger empfehle ich die weiter unten aufgeführte Einteilung nach Peter Jentschura.

Saure und basische Lebensmittel

Sauer schmeckende Lebensmittel wie z. B. Zitrusfrüchte sind zwar „sauer“ im Geschmack, werden aber trotzdem häufig als basisch bezeichnet. Gemeint ist damit ihre basenbildende Eigenschaft. Die Zitrone z.B. schmeckt sauer, ist aber nicht säure- sondern basenbildend – und spendet unserem Körper somit wichtige Mineralstoffe.
Nicht jeder verträgt Fruchtsäuren (z.B. empfindliches Zahnfleisch) und wenn dies bei dir der Fall ist, solltest du trotz der gesunden Eigenschaft auf deinen Körper hören und dir anstatt dessen eine Obstsorte suchen, die dir bekommt.

Gute und schlechte Säurebildner

Wie bereits erwähnt, wirst du in einigen Tabellen auf „gute“ und „schlechte“ Säurebildner stoßen. „Schlechte“ Säurebildner sind zum Beispiel Chips, deren säurebildende Wirkung größer als die gesundheitliche ist. Diese Nahrungsmittel enthalten fast ausschließlich leere Kalorien und nur wenige oder keine Nährstoffe. Dadurch werden dem Körper zusätzliche basische Mineralstoffe entzogen. Sogenannte „gute“ Säurebildner wie z.B. Spinat versorgen den Körper trotz ihrer Säuren oder säurebildenden Eigenschaft mit überdurchschnittlich vielen Vitalstoffen und belasten unseren Körper nicht mit Zusatzstoffen. Gute Säurebildner gelten somit als basenüberschüssig und gesund. Zu ihnen gehören in einigen Basentabellen Soja, Rosenkohl, Nüsse, Hülsenfrüchte und Knoblauch.

Mahlzeiten im Vergleich – Frühstück

Herkömmliches Frühstück

Graubrot               S
Butter                    N
Marmelade           S
Kaffee / Kakao     S

        -> Säureüberschüssig

S = Säureüberschüssig
N = Neutral
B = Basenüberschüssig
 

Herkömmliches gesundes Frühstück

Halbfettjoghurt    S
Vollkornbrot         S
Halbfettmargarine  S
Halbfettkäse         S
Schwarzer Tee     S

  -> Säureüberschüssig

 

Basenreiches Frühstück

Chiasamenpudding              B
Fruchtsalat:
Banane, Melone, Mango     B
Kokosmus, Mandeln         N/B
Lupinenkaffee /                   B
Kaffee (mit Kardamom)     S

  -> Basenüberschüssig

Sahne und Soja

Sahne und Soja sind häufig diskutierte Themen hinsichtlich ihrer Zuordnung in den Basentabellen. Grundsätzlich kannst du dir merken, dass Nahrungsmittel mit Eiweißgehalt Säurebildner sind. Die säureliefernde Wirkung hängt von ihrem Eiweißgehalt ab. Je mehr Eiweiß, desto säurebildender wirkt es. Beim Abbau der im Eiweiß enthaltenen Purine entsteht Harnsäure. Pflanzliche Eiweiße sind leichter zu verstoffwechseln als tierisches Eiweiß und enthalten kaum Purine. Sahne hat im Verhältnis zu Milch und Joghurt viel Fett aber wenig Eiweiß. Bei einigen Fachleuten wird sie daher als basisch oder neutral bezeichnet. Sahne schadet aufgrund der geringen Säurebildung also nicht, ist aber auch nicht hilfreich bei der Entgiftung. Aus diesem Grund wird sie auch bei einigen Basenkuren häufig nicht empfohlen, da es in dieser Zeit hauptsächlich um eine Entschlackung geht. Auch das Thema Soja ist in diesem Zusammenhang häufig umstritten. Manche Eiweiße wie z. B. Sojaeiweiß werden häufig mit Lupineneiweiß gleichgesetzt, das nur in geringen Mengen Purine enthält und daher nur gering säurebildend ist (im Vergleich zu tierischen Eiweißquellen und zu an-deren Hülsenfrüchten). Daher gehört Soja bei manchen Experten zu basischen Lebensmitteln.

Lebensmitteleinteilung für Einsteiger

Hier findest du eine zusammenfassende Richtlinie der Lebensmitteleinteilung nach Peter Jentschura, die ich dir als Einsteiger empfehle. 80% deiner Lebensmittel sollten hiernach basenüberschüssig sein und 20% können aus säureüberschüssigen Produkten bestehen. Industrieprodukte sollten gemieden werden.

 

Basenüberschüssige (80%) -> Natürliche Lebensmittel

Reifes Obst, Gemüse, Kartoffeln
Kräuter, Gewürze, Salate
Keime, Sprossen
Mandeln, Kerne, Nüsse wie Haselnüsse
Avocados
Glutenfreie Pflanzen
Wasser ohne Kohlensäure
Kräutertees

Zusätzlich basenbildend
Bewegung
Frische Luft 

Säureüberschüssig (20%)

Hülsenfrüchte
Fleisch
Fisch
Milchprodukte
Honig
Kaffee
Sojaprodukte

Einige pflanzliche und tierische Lebensmittel gehören gemäß dieser Aufstellung ebenfalls zu den Säurebildnern. Fleisch und Fisch sind zwar Säurebildner, enthalten aber im Gegensatz zu den meisten reinen Industrieprodukten noch verwertbare Nährstoffe. Dies gilt ebenso für einige pflanzliche Säurebildner zu denen zum Beispiel die Hülsenfrüchte gehören und welche daher auf deinem Speiseplan stehen dürfen.

Zusätzliche Säurebildner

Stress
Körperliche Überbelastung
Umweltgifte (z.B. Abgase, Elektrosmog)
Medikamente

Säurebildner wie Abgase und Elektrosmog können wir kaum beeinflussen und gerade deswegen ist es besonders wichtig, die belastenden Stoffe, die wir selber steuern können, weitestgehend einzuschränken.

Säurearten

• Essigsäure (aus Süßwaren)
• Milchsäure (aus Sport)
• Harnsäure (aus Fleisch)
• Acetylsalizylsäure (aus Medikamenten)
• Gerbsäure (aus Kaffee)
• Salzsäure (aus Stress) 

Meide Industrieprodukte und künstliches

Fast Food, Fertiggerichte, Dosennahrung
Weißmehlprodukte
Zucker, Kochsalz
Raffinierte und gehärtete Fette (Margarine)
Synthetische Süßstoffe, Geschmacksverstärker
Kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Softdrinks, Lightgetränke
Alkohol, Zigaretten 

Neutral
Hochwertige pflanzliche Öle, Butter, Sahne

 

Wenn dir eine genaue Auflistung einzelner Lebensmittel wichtig ist, kannst du dir für den Anfang einfach eine Tabelle deiner Wahl raussuchen und dich vorerst daran halten, die dort aufgeführten schlechten Säurebildner (besonders Industrieprodukte) zu meiden und dich bei Obst und Gemüse an deiner persönlichen Verträglichkeit der Lebensmittel zu orientieren. Die Mineralien und Vitamine überwiegen bei den sogenannten guten Säurebildnern und sind daher auch wichtig für deinen Körper.

 -> Integriere die guten Säurebildner aus Basentabellen auf jeden Fall in deinen Speiseplan wenn du sie verträgst und versuche im ersten Schritt die schlechten weitestgehend zu meiden.

Mit einer Reduzierung von Säuren aus der Ernährung hast du bereits einen ersten Schritt getan, um deinem Körper zu helfen sich von Giften und Säuren zu befreien. Zur weiteren Unterstützung kannst du zu Hause Entgiftungsmaßnahmen wie basische Bäder durchführen um Stoffwechselreste schneller aus deinem Körper zu transportieren. Dein Körper kann so über die Haut entgiften und Nieren sowie Leber entlasten.

2 Gedanken zu „Basische Lebensmitteleinteilung und Basics für Einsteiger

  1. klebefolie

    Vielen dank für die Informationen. Habe mich jahrelang ungesund ernährt und jetzt habe ich dafür auch die Strafe bekommen und möchte jetzt gegen die Jahre ankämpfen indem ich mich gesund ernähre und viel Sport mache. Werde mich jetzt 80% Basisch ernähren. Toller Artikel, danke.

    Gruß Anna

    Antworten
    1. Imke Artikelautor

      Hallo liebe Anna, vielen Dank für deine Rückmeldung und viel Freude mit der basenreichen Ernährung! Liebe Grüße, Imke

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>