Headache

Basisch Fit – Auch im Kopf

Eine gesunde basenreiche Ernährung führt dir genau die Vitalstoffe zu, die du für deinen Tag, deinen Sport und die Herausforderungen des Lebens benötigst.

Du fühlst dich wacher.
Du hast mehr Energie.
Dein Wohlfühlgewicht wird sich einpendeln.
Deine Haut wird frischer, deine Haare voller, Fingernägel fester.
Dein Stoffwechsel wird angekurbelt.
Du bist ausgeglichener und schläfst besser.
Dein Sättigungsgefühl setzt wieder ein.
Du entgiftest und entschlackst.
Du beugst Erkältungen vor und stärkst dein Immunsystem.

Aber nicht nur das. Du kannst dich quasi glücklichnessen. Basisch Fit bedeutet nicht nur, dass du dich körperlich besser fühlen wirst, sondern auch geistig. Viel zu häufig wird das Zusammenspiel unserer Ernährung und unserer Psyche unterschätzt. Schokolade macht doch glücklich denkst du. Richtig. Kurzzeitig. Aber ungesundes Essen hat langfristig durchaus ungesunde schwere Gedanken zur Folge. Durch die bestehende Verbindung von Gehirn und Darm kann eine gestörte Darmflora durch eine ungesunde Ernährung auch unser Denken, Verhalten und Befinden beeinflussen. Vielleicht kennst du auch das Gefühl, dass du nicht richtig denken kannst und nicht klar im Kopf bist (brain fog).

Schwermütigkeit führen wir meistens auf seelische Ursachen zurück und letztendlich sollte immer ein Facharzt hinzugezogen werden. Den wenigsten ist aber bekannt, dass Lustlosigkeit und Antriebsschwäche auch in körperlichen Ursachen und zwar in einem ungesunden Darm begründet liegen können. Genau wie wir Nervenzellen im Gehirn haben, umhüllen mehr als 100 Millionen Nervenzellen auch unseren Darm, der somit eng mit unseren Gemüts- und Stimmungslagen in Verbindung steht. Das Glückshormon Serotonin ist dir sicherlich bekannt. Wusstest du, dass 97% des Serotonins im Darm produziert werden und nur 1% im Gehirn? Immer wenn unser Darm Botenstoffe wie Serotonin oder Dopamin ausstößt, werden diese Informationen über das Nervensystem nach oben geleitet. So entstehen Unwohlsein oder Heiterkeit, Müdigkeit oder Vitalität, schlechte oder gute Laune. Der Bauch lenkt unsere Stimmung!

Eine im Dezember 2011 veröffentlichte Studie mit Mäusen zur Darmflora im „Journal of Neurogastroenterologie and motility“ zeigt den Einfluss des Darms auf das Verhalten. Dabei wurde beobachtet, dass Mäuse mit einem entzündlichen Darminfekt überängstliches Verhalten entwickelten.
Wurden die Mäuse mit „guten“ Darmbakterien versorgt, führte dies zu einer Normalisierung ihres Verhaltens in Form von Abnahme ihrer Ängstlichkeit. Weitere Studien wie z.B. die des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie der Medizinischen Universität Graz belegen ebenfalls das enge Zusammenspiel von Darm und Psyche.

Für einen gesunden Darm sind folgende Punkte besonders zu beachten:
Verzicht auf herkömmliches Getreide und verarbeitete Lebensmittel, meiden von Antibiotika (oder gleichzeitige und nachhaltige Einnahme von Probiotika), kein Industriezucker, grünes Gemüse, Aufbau der Darmflora mit z.B. milchsauer fermentierter Nahrung: Brottrunk, Sauerkraut, Trank des Lebens/Lebenskraft Life Vital

Ernährst du dich basisch, unterstützt du diese Punkte automatisch.