Parkschlösschen Huas

Ayurvedakur an der Mosel

Es gibt Zeiten im Leben, in denen man einige Tage gezielt nutzen möchte, um wieder zu sich finden und ein tiefes Bedürfnis nach innerer Ruhe,  Entgiftung und Stärkung von Körper und Geist verspürt.

Eine Ayurvedakur, die in diesem Zusammenhang wohl jedem ein Begriff ist, ruft oftmals entweder Begeisterung oder aber auch völliges Unverständnis hervor. Letzteres beruht vielleicht auf Unwissenheit oder eventuell Angst vor unbekanntem Neuland. Auch ich wusste nicht wirklich, was mich erwartet als mich mein Weg völlig intuitiv an die Mosel führte um eine Ayurveda Kur durchzuführen. Ohne Vorstellungen aber mit Vorurteilen packte ich meinen Koffer und suchte das Unbekannte. Eine Panchakarma-Behandlung, die ich im Parkschlösschen in Traben-Trarbach bekommen sollte, versprach messbare Steigerung des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit. Genau das, was ich brauchte. Durch gezielte Entgiftung, vitalstoffreiche Kost und Pflanzenmedizin würde man sich nicht nur besser fühlen, sondern auch besser aussehen. Gekauft! Natürlich war mir klar, dass es sich bei dieser Kur um die schonende Variante handelte. Wer sich mit den verschiedenen ayurvedischen Entgiftungsmaßnahmen schon einmal auseinander gesetzt hat, weiß, was ich meine. Mir reichte jedoch das Experiment der natürlichen Reinigung mit gesunder Kost begleitet von Ölmassagen oder Stirngüssen.

Parkschlösschen pulsIm Ayurveda sind gesundheitliche Probleme stets Folge eines durch Stress, falsche Lebensweise und Ernährung verursachten inneren Ungleichgewichts. Ziel der Behandlungen ist es daher, das Gleichgewicht wiederherzustellen und so das Immunsystem zu stärken. Meine Devise. Das besondere an der Kur ist der individuelle Ansatz. Zu der Behandlung gehörte daher auch eine ärztliche Untersuchung eines Ayurveda Arztes. Ich bin grundsätzlich ein Freund alter Weisheiten und war neugierig!

Als ich in Traben-Trarbach an der Mosel ankam, erwartete mich eine wirklich sehr ruhige und warme Atmosphäre. Gediegen aber nicht spießig. Das Personal aufmerksam und authentisch. Die Gästebetreuerin nahm sich ausgiebig Zeit, mir das Hotel und die Abläufe der nächsten Tage zu erklären. Ich fühlte mich von Anfang an aufgehoben. Was mich besonders interessierte war die Klientel. Wer macht Ayurvedakuren? Abgehobene Esoteriker? Ich stellte fest, dass das Durchschnittsalter so um die 40+ war. Allerdings gab es auch durchaus jüngere Gäste, die sich eine Auszeit gönnten (ich). Viele Selbständige und Kreative, sowie Geschäftsleute mischten sich bei den Mahlzeiten im Speisesaal.

An meinem ersten Tag sah ich mich lediglich um und machte mich mit allem vertraut. Am nächsten Tag hatte ich meine erste Massage und den Arzttermin, worauf mein individuelles Programm abgestimmt werden würde. Ich war gespannt auf den Yogi. Fast schon aufgeregt. Der Yogi war natürlich kein Yogi, sondern ein ausgebildeter ayurvedischer Mediziner. Ein wenig unkonventionell sah er aus. Mit seinen blondierten Haaren und vielen Ringen war ich ansatzweise sowohl irritiert als auch fasziniert. Nachdem ich einen ausführlichen Anamnesebogen ausgefüllt hatte, tastete er meinen Puls und berichtete mir u.a. von meinem Heißhunger auf Süßes und meinen Allergien. Also nichts Neues. Dafür aber umso beeindruckender, denn in meinem Anamnesebogen hatte ich vergessen, dies zu erwähnen. Er legte meinen Kurplan fest und es ging es los.

Während der ersten Tage wurde entgiftet. Mir ging es in dieser Zeit nicht besonders gut. Ich spürte im ganzen Körper parkschlösschen massagewie die Gifte in Bewegung kamen, d.h. ich hatte Kopf- und Gliederschmerzen und war sehr erschöpft. Ich schlief viel zwischen den Behandlungen, was mir gut tat und mir bei anderen Urlauben eher schwer fällt. Der eigene Druck, möglichst aktiv zu sein und gerne auch Sehenswürdigkeiten für Facebook festzuhalten, begleitete mich bei diesem Aufenthalt nicht, da die Ausgangslage und der Aufenthaltsort ganz der Bestimmung zur Erholung dienten und ich mir damit die eigene Erlaubnis der Entspannung zugestand. Allerdings kann auch der Tagesablauf im Parkschlösschen straff gestaltet werden. Zusätzliche Yogastunden, Meditationen oder Sporteinheiten sowie Vorträge und Kochkurse stehen bereit und warten bis die erste Heilkrise überwunden ist.

Das absolute Highlight im Parkschlösschen sind für mich definitiv alle Massagen und Dampfbäder. Die Massagen sind einstündig und ein einzigartiges Erlebnis.

Nach ein paar Tagen merkte ich, wie meine Kräfte wieder erwachten, meine Haut frischer wirkte und ich ein paar Kilos verlor. Trotz des richtig guten Essens. Wobei ich hier nicht unterschlagen möchte, dass ich dies erst nach den Anfangstagen richtig auskosten konnte. Während der Entgiftungsphase gleicht das Essen eher einer Suppendiät, allerdings einer sehr exquisiten. Die ayurvedische Küche mit ihren Kräutern hat es mir trotz meiner anfänglichen Vorurteile absolut angetan. Natürlich habe ich mich im hauseigenen Shop gleich mit einem Kochbuch und Zutaten wie Ghee und neuen Gewürzmischungen eingedeckt.

Parkschl essenInsgesamt haben mir nicht nur die körperlichen Behandlungen sehr gut getan. Die abgeschiedene und ruhige Umgebung ermöglicht eine innerliche Besinnung, was sich sehr positiv auf mich ausgewirkt hat. Innere Klarheit war das Ergebnis dieser zunächst ungewohnten Stille.

Abschließend kann ich sagen, es war gut am eigenen Körper zu erfahren, wie schnell und positiv sich eine gründliche Entgiftung und gesunde Ernährung auf das Wohlbefinden auswirkt. Durch die Gespräche beim Arzt wurde mir erläutert, was ich an meiner Ernährung verbessern kann und tun muss, um das Ergebnis auch im Alltag zu erhalten. Mir wurden meine schlechten Angewohnheiten bewusster, ich habe neue Ideen für die Ernährung zu Hause und zur Stressbewältigung mitnehmen können. Last but not least bin ich sehr außergewöhnlichen Menschen begegnet, mit denen ich mich bis heute verbunden fühle. Die Klientel? Gesundheitsbewusst aber nicht fanatisch, offen aber nicht aufdringlich, spirituell aber nicht abgehoben.

Das Parkschlösschen hat mich wieder geerdet und den Grundstein für eine bewusste und spirituelle Persönlichkeitsentwicklung gelegt. Eine Entwicklung, die gesundheits- und herzorientiert ist und mir bis heute den Weg zeigt. Namasté.

Bilder: © Ayurveda Parkschlösschen