2-Zutaten Sommer-Eiscreme

23. August 2017
0 Reviews
ice cream with slices of banana in ceramic bowl

Ich hoffe, jeder weiß mittlerweile, dass gefrorene Bananen die beste Grundlage für unglaublich leckeres Eis sind. Du kannst alle Formen von Früchten, die du magst hinzugeben und mit Kakaonibs oder Mandelsplittern ergänzen. Eine extra cremige und süße Eiscreme entsteht, indem du reife Nektarinen dazu mixt. Diese Kombination ist unschlagbar lecker und die zusätzlichen Nektarinen machen das Mixen im Blender leichter sowie die Mischung sehr soft.

Peach Banana Sommer – Eiscreme

Zutaten:

  • 4 Bananen
  • 4 Nektarinen oder Pfirsiche

Zubereitung:

  • Teile die Bananen in kleine Stückchen und friere sie in Eisbeuteln über Nacht ein.
  • Lasse die Bananen vor Verwendung in deinem Mixer ca. 10 Minuten antauen.
  • Schneide in dieser Zeit deine Nektarinen/Pfirsiche in kleine Teile. Verwende möglichst reife Nektarinen, die sich mit dem Daumen bereits leicht eindrücken lassen.
  • Gib die Zutaten in deinen Mixer und beginne mit der langsamsten Stufe die Bananen und Nektarinen zu mixen. Du kannst zu Beginn 1-2 El Wasser hinzugeben, wenn dein Mixer die Lebensmittel nicht sofort erfasst. Steigere nun langsam die Geschwindigkeit, bis ein cremiges Eis entsteht. Wenn dumagst, gib noch ein paar Mandelsplitter hinzu. Enjoy!
 
 
 
 
 
 
 
2-Zutaten Sommer-Eiscreme
Leckeres Sommereis mit nur zwei Zutaten. Vegan, einfach, schnell, lecker & gesund. Alles was du benötigst ist ein leistungsstarker Mixer.
Portionen Vorbereitung
2 1-2 Minuten
Portionen Vorbereitung
2 1-2 Minuten
2-Zutaten Sommer-Eiscreme
Leckeres Sommereis mit nur zwei Zutaten. Vegan, einfach, schnell, lecker & gesund. Alles was du benötigst ist ein leistungsstarker Mixer.
Portionen Vorbereitung
2 1-2 Minuten
Portionen Vorbereitung
2 1-2 Minuten
Zutaten
Portionen:
Rezept Hinweise

Sofort verzehren. Nicht zum Einfrieren geeignet da das Eis dann seine Cremigkeit verliert.

Powered byWP Ultimate Recipe

Schnelle gesunde Snacks

21. Januar 2017
0 Reviews
frühllöffel

Du hast Hunger und es muss schnell gehen? Versuche es doch mal mit den folgenden Tipps. Aus Bananen, Salat, Avocados und ein paar Gewürzen zauberst du dir ganz schnell deine kleinen Snacks. Schnell & einfach.

1. Fingerfood  

Salatherzen mit etwas Mandelmus bestreichen und mit Banane belegen.

2. Eiscream

1 gefrorene Banane, 250 g gefrorene Heidelbeeren & 1 Tl Matcha in den Mixer, fertig. Im Winter kannst du noch Zimt hinzugeben.

3. Kokoskugeln

Kokosraspeln, getrocknete (ungeschwefelte) Datteln, geraspelte Mandeln, etwas Vanillepulver in einen Mixer geben. Die Masse zu kleinen Kugeln formen und im Kühlschrank fest werden lassen. 

4. Zimtpudding

1-2 El Chiasamen mit 250 ml Kokosmilch mischen, 2 Tl Zimt dazu und 5 Minuten quellen lassen.

frühschoko5. Schokocreme

1 Avocado, 1 Banane, 4 Tl rohen Kakao in den Mixer, fertig

6. Leinsamencracker

20 g Leinsamen geschrotet, 20 g Chiasamen, 1 Tl Flohsamenschalen, 1 Prise Salz, Pfeffer, Kräuter, Delikata, Knoblauch. Alles mit etwas Wasser vermischen und auf der Fensterbank trocknen lassen.

7. Chiamarmelade

20 g Chiasamen, 50 g Heidelbeeren, 1 Tl Xylit mit etwas Wasser mischen und verquirlen, aufkochen, abkühlen.

8. Avocado Snack

frühavocado3001 Avocado halbieren & Kern entfernen. Innenraum nun mit Bohnen, Paprika, Hanfsamen, Salz & Pfeffer füllen.  

Ernährungsregeln, die dir den Weg zeigen – Deine Challenge für 14 Tage

2. Mai 2016
0 Reviews

Du willst dich gesünder ernähren und schlägst dich durch Ernährungstagebücher, Basentabellen und bist immer mehr verwirrt, welche Diät oder Ernährungsweise nun für dich richtig ist.

Bevor du dich mit strengen Regeln, einseitigen Vorgaben quälst, versuche für 14 Tage folgende Grundregeln einzuhalten: 

1. Dein Hauptgetränk – Wasser, still und mineralarm

14 Tage sollte es machbar sein, stilles und mineralarmes Wasser zu deinem Hauptgetränk zu machen (30 ml / kg) und Genussgetränke wie Kaffee oder Tee auf max. 2 Tassen pro Tag zu reduzieren (ohne Milch und Zucker). Softgetränke und alles andere ersetzt du gnadenlos durch stilles Wasser (Zitronenwasser bzw. Ingwerwasser, falls du etwas Geschmack benötigst).

Wasser transportiert Giftstoffe aus deinem Körper und wird dir nicht nur helfen, deinen Körper zu reinigen, sondern bewahrt dich ebenfalls bei einer ausreichenden Zufuhr vor Müdigkeit und Kopfschmerzen.

2. Fastfood deluxe

Ersetze denaturiertes aus leeren Kalorien bestehendes fastfood und auch alle weiteren verarbeiteten Produkte. Anstatt Fertiggerichten, Müslimischungen, Mikrowellenspeisen und Kantinenessen mit Zusatzstoffen gönne dir natürliche und frische Lebensmittel. Bereite dir dein Essen am Abend vor, greife zu Obst und Gemüsesticks, basischen Powerriegeln oder 2-3 Mandeln als Snack und ernähre dich reichhaltig mit fastfood erster Klasse, Gemüse und Obst – reich an Nährstoffen, die dir Energie spenden.

3. Ersetze Weizenprodukte,  Zucker und tierische Produkte

Greife zu glutenfreien Pflanzen wie Amaranth oder Quinoa und ersetze alle Weißmehlprodukte. Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Süßkartoffeln oder Hirse sind leckere und gesunde Alternativen. Anstatt zusätzlich künstliche Riegel zu dir zu nehmen, versuche deinen Süßhunger durch ein Stück (nicht ein Kilo) Obst zu ersetzen. Erstmal für 14 Tage! Das schaffst du! Fleisch, Käse und andere tierische Produkte kannst du maximal zwei Mal pro Woche in deinen Speiseplan als kleine Beilage integrieren.

4. Go green

Achte darauf, dass du viel Grün auf deinem Teller hast.  Trinke morgens grüne Smoothies und erhöhe den Gemüseanteil anstatt tonnenweise Obst zu essen.   

5. Snacks

Du isst gerne?! Sei dir dessen bewusst, dass dein Essen vielleicht mittlerweile ein sehr unbewusster Teil in deinem Leben ist und ganz nebenbei abläuft.  Werde dir dessen wieder bewusst! Dir fehlt dein Snack zwischendurch?! Mag sein, aber wenn du keinen Hunger hast, verzichte trotzdem auf deinen Snack und bleibe bei drei Mahlzeiten. 

6. Entgifte

Du reduzierst mit den ersten fünften Maßnahmen bereits deine Säurequellen in deinem Leben. Du ersetzt ungesunde Getränke, Weizenprodukte, Zucker, tierische Produkte und erhöhst deinen Anteil an natürlichen Lebensmitteln. Hilf deinem Körper zusätzlich, sich von seinen Altlasten zu befreien und führe zwei Mal pro Woche ein basisches Vollbad oder Fußbad durch.    

Nach den 14 Tagen hast du ein Gespür dafür, welche der Maßnahmen dir besonders gut getan haben und wie du individuelle Anpassungen vornehmen kannst. Du kannst nun entweder wieder etwas deinen bisherigen Gewohnheiten nachgehen, oder noch etwas konsequenter werden und zum Beispiel eine Zeitlang ganz auf tierische Produkte verzichten. Wie du dich weiterhin in deinem Alltag basisch ernährst, zeigen wir dir bei Basisch Fit.

 

Sport und Übersäuerung

21. Januar 2016
0 Reviews

Viele sind der Meinung, dass sie nicht übersäuert sein können, weil sie sich gesund ernähren und viel Sport machen. Doch warum sehen einige sehr sportliche Frauen trotzdem ausgemergelt und faltig aus? Warum haben  viele Extremsportler häufig eine Glatze? 

 

Sport fördert zwar einerseits über das Schwitzen die Ausscheidung von Säuren, andererseits ist bei einem Übermaß aber auch immer ein Minejunge frau mit perfektem körper im bikini auf einem sup im meerralstoffverlust verbunden. Bei einem Zuviel an sportlicher Aktivität entsteht zusätzlich Milchsäure, die nur durch Mineralien neutralisiert werden kann. Zuviel Sport und einseitige Diäten, ob nun stark eiweißlastig oder fettarm können daher einen Mineralstoffmangel und somit vorzeitige Alterung und Entstehung von Krankheiten begünstigen. Werden unserem Körper zu wenig Mineralien aus der Ernährung zugeführt, bedient dieser sich an unseren Mineralstoffdepots wie Haarboden oder auch Knochen. Bei viel Sport ist es also wichtig, auf zusätzliche Mineralien und Vitamine zu achten, die aus besonders reichhaltigen Lebensmitteln (Avocados, Mandeln, Nüsse, Hülsenfrüchte) gewonnen werden können. Gleichzeitig können die Säuren nach dem Sport durch äußerliche Entgiftungsmassnahmen wie basische Vollbäder oder Fußbäder und innerlich durch die Einnahme von zum Beispiel  Algen aus dem Körper geleitet werden. 

 

 

 

 

 

 

Warum funktioniert eine basenreiche Ernährung?

18. Januar 2016
0 Reviews
2.2 Basisch Fit Muffins

Wenn du dich basenreich ernährst:

  • Erhöhst du den Anteil an nährstoffreichen Lebensmitteln in deiner Ernährung 
  • Ersetzt du raffinierten weißen Zucker in deinem Speiseplan
  • Ersetzt du industrielle Produkte 
  • Reduzierst oder ersetzt du tierische Produkte 
  • Ersetzt du Transfette und andere ungesunde Fette 
  • Ersetzt du überzüchtete Getreidearten 
  • Unterstützt du deinen Körper bei der Ausscheidung von Giften

Was nicht zu einer basenreichen Ernährung gehört: 

  • Ständiges Kalorienzählen
  • Lebensmittel durch Light-Produkte ersetzen
  • Ständiges Hungern und sich unausgeglichen und gereizt fühlen
  • Überessen durch das Gefühl des nicht Sattwerdens 

Bei einer basenreichen Ernährung bekommt dein Körper, was er braucht – basenreiche und damit mineralreiche Lebensmittel, die dein Körper für die Erhaltung seiner Körperfunktionen und für die Auffüllung seiner Mineralstoffdepots benötigt. 

Basenreich bedeutet:

1. Du nährst deinen Körper

Anstatt Nahrungsmitteln mit vielen Kalorien und wenig Nährstoffen, drehst du das Verhältnis um und dein Körper bekommt keine leeren Kalorien, sondern Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Mineralstoffen und weniger Kalorien. Dies ist der Schlüssel zu dem Beginn der Veränderung! Dein Körper wird deine Fettdepots loslassen und nicht nur deine Figur kann sich verbessern, auch dein Hautbild profitiert von den zahlreichen Vitaminen und Mineralien, die dein Bindegewebe reinigen und deine Mineralstoffdepots füllen, die für kräftiges Haar und straffe Haut verantwortlich sind.

2. Leere Kalorien waren gestern

Indem du verarbeitete Produkte meidest und vermehrt Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Obst in deinen Speiseplan integrierst, wirst du dich nicht mehr erschöpft und energielos fühlen, sondern an Kraft und  Ausdauer gewinnen. Dein Körper benötigt sowohl Eiweiße, Fette als auch Kohlenhydrate. Allerdings sprechen wir hier von gesunden Kohlenhydraten wie Kartoffeln und gesunden Fetten wie Kokosöl, die dein Körper hervorragend verwerten kann.

3. Reduziere Säuren anstatt Kalorien

Wenn du auf deinen Körper hörst und dich an einen basenreichen Speiseplan hältst, wirst du keine Kalorein mehr zählen müssen. Gemüse und Obst enthalten im Vergleich sehr viel weniger Kalorien, durch einen verantwortungsvollen Einsatz mit Fetten und Ölen, kannst du deinen Speisen anreichern und wirst dich ausreichend gesättigt fühlen ohne anschließende Hungerattacken.  Indem du gesunde Kalorien zu dir nimmst, reduzierst du automatisch ungesunde Nahrungsmittel mit hoher Kalorienzahl.    

4. Natürlich natürlich

In den meisten Produkten, die du aus dem Supermarkt kennst, sind Geschmacksverstärker und zusätzlicher Zucker enthalten. Dein Verlangen nach diesen Produkten wird durch diese Zusatzstoffe stetig gefördert. Diesem Teufelskreislauf entkommst du nun, indem du natürliche Lebensmittel zu dir nimmst, die dir nach einer Umstellungsphase dein natürliches Sättigungsgefühl wiedergeben.

5. Im Gleichgewicht

Durch deine gesunden reichhaltigen Mahlzeiten wird dein Körper wieder Kalorien verbrennen, ohne an Fettpölsterchen festzuhalten, deine Muskeln bei ausreichender Bewegung aufbauen und dir auch zu einem inneren Gleichgewicht verhelfen. 

6. Einfach und alltagstauglich

Obst ist das beste fastfood, das es gibt. Wer sich nicht von Anfang an gegen eine Veränderung wehrt und sich mit gesunden Alternativen auseinandersetzt, wird sehr schnell überrascht sein, wie lecker und wie schnell zubereitet gesunde Speisen und Snacks sein können. Es bedarf einer Umsetllung und am Anfang ist es sicherlich etwas unbequem, aber auch hier ist es wie bei allen anderen Dingen. Nach und nach tritt eine Gewohnheit und ein Automatismus ein, so dass die gesunde Ernährung ein Teil deines Lebens wird – ganz einfach. Just do it and keep going on!!!

Wenn du Tipps für den Einstieg brauchst, dafür habe ich einen Onlinekurs zusammengestellt.

5 Fehler während einer gesunden Ernährung

2. Januar 2016
1 Review
2.2 Basisch Fit Muffins

1. Du schwankst zwischen zwei Extremen

Es ist ein neuer Versuch, dieses Mal schaffst du es zumindest für die nächsten Wochen, dich wirklich gesund zu ernähren. Das Problem ist, du schwenkst von einem Extrem (der ungesunden Ernährung oder zu wenig Bewegung) in das nächste über – ab heute ausschließlich gesund oder auf jeden Fall 5 Mal pro Woche Sport. Was du dabei übersiehst sind – Rückschläge. Du willst möglich alles schnell und so perfekt wie möglich. Aber das Leben ist nicht perfekt und wer langsam geht, kommt auch ans Ziel. Du kannst dir sicher sein, dass wenn du dir vorgenommen hast, regelmäßig viel Sport zu machen, du eine Erkältung bekommst, du zu viel Stress im Beruf hast, so dass du es zeitlich nicht hinbekommst oder auf einmal eine Essenseinladung nach der nächsten eintrifft.  Baue dir einen Puffer ein, so dass du gelassen trotzdem weitermachen kannst, wenn dich ein Stolperstein zum Fallen bringt anstatt frustriert alles hinzuwerfen, weil du es bis zum anvisierten Termin nun sowieso nicht mehr hinbekommst. Wenn du weißt, dass du Diäten, Basenfasten, Saftfasten usw. nicht durchhältst, hör auf damit und beginne Schritt für Schritt mit kleinen Veränderungen dich an eine gesunde Ernährung zu gewöhnen.

2. Zu viel

Was ist gesund? Gesund bedeutet auch bei einer natürlichen Ernährungsweise in Maßen zu essen und nicht zügellos Obst, Nüsse oder Mandeln zu konsumieren. Oftmals wird gesunde Ernährung als ein Freibrief aufgefasst nun in großen Mengen natürliche Lebensmittel zu essen. Bei wasserhaltigen und natürlichen Lebensmitteln insgesamt wirst du zwar verhältnismäßig große Mengen essen und Kalorien einsparen können, aber auch bei natürlichen Lebensmitteln gibt es Ausnahmen. Trockenobst, Nüsse und Mandeln oder auch leckere Fette wie Kokos- oder Mandelmus können schnell über den Hunger hinaus ebenso zu einem Übermaß führen, welches sich bei zu wenig Bewegung nicht in Luft auflösen wird.

3. Sport alleine reicht aus um die Gesundheit zu erhalten und abzunehmen

Du machst jetzt viel Sport und deswegen kannst du essen, was du willst? Um deinen Körper gesund zu halten und sowohl deine Figur als auch dein Hautbild zu verbessern wirst du nur mit der Erhöhung deiner Sporteinheiten nicht sehr weit kommen. Der Faktor Ernährung hat hier einen Einfluss von ca. 80%, Sport ist definitiv sehr wichtig aber schlägt lediglich mit 20% ins Gewicht. Deine Ernährung bestimmt dein Energielevel, ob dein Körper an den richtigen Stellen abnimmt und ob du trotz Sport Muskeln auf- und Kalorien abbaust.

4. Versteckte Säuren

Du ernährst dich gesund, fühlst dich aber trotzdem schwach und erschöpft? Oftmals werden zu Gemüse, Salat und anderen natürlichen Lebensmitteln „gesunde“ Fertigsoßen, künstliche Croutons und verarbeitete Fleischprodukte kombiniert. Wenn gesunde Speise zusammengestellt werden, finden sich hier leider häufig „gesunde“ Zutaten, die alles andere als für unseren Körper verwertbar sind und in unserem Körper zu Säuren verstoffwechselt werden.

5. Verbote

Das Vorhaben nie wieder ein bestimmtes Nahrungsmittel zu essen, mag durchaus sinnvoll sein, allerdings schwer durchführbar. Um sich hier die Praxis etwas zu erleichtern ist es wichtig für Ersatz zu sorgen. Anstatt  einen künstlichen Schokoriegel zu kaufen, sich ein basisches Eis oder eine Schoko-Avocado-Creme zu erlauben, ist ein alltagstauglicher Kompromiss, welcher nicht das Gefühl vermittelt, auf Süßes verzichten zu müssen.

Das Buch für Einsteiger in einen basischen Lifestyle!

10. Dezember 2015
0 Reviews

aDeine Waage steht still? Du bist erschöpft? Du möchtest etwas für dich und deinen Körper tun und nicht nur deine Figur, sondern auch dein Hautbild verbessern? Über 200 Seiten Tipps, Rezeptideen, Einkaufslisten und dein Wochenplan bringen dich wieder auf Kurs. Du erfährst wie du Säurequellen im Alltag erkennst und gesunde Alternativen in dein Leben einbauen kannst. Dazu gibt es extra Rubriken mit Fitness- und Entspannungsthemen. Basisch Fit macht dich basisch fit!!

Hier findest du dein ebook.  Die Kindle und gebundene Ausgabe kannst du unter diesem Link bestellen.

“ Ich beschäftige mich schon sehr lange mit Ernährung und Gesundheit. In diesem Buch ist endlich alles in allem zusammengefasst und man bekommt auch noch eine genaue Anleitung wo man was kaufen kann. […] Das Buch ist weit mehr als nur „basisch für Einsteiger. Es sind einfach so viele wertvolle Tipps enthalten. „

Über das Buch:

Wir alle sprechen über Kalorien, die effektivsten Diäten und neusten Sportarten. Wir ernähren uns augenscheinlich gesund, haben die besten Ärzte, die besten Medikamente quälen uns aber trotzdem mit Übergewicht oder Problemzonen und fühlen uns ausgelaugt und erschöpft. Ausgelaugt? Sätze wie „ Ich bin sauer“ oder „ Ich fühle mich ausgelaugt“ stehen an der Tagesordnung und das damit zusammenhängende Säure-Basen Thema ist den meisten somit näher als sie dachten. Aber wer spricht schon über Säuren? Was sind überhaupt Säuren? Wie entstehen Säuren in unserem Alltag? Den wenigsten ist bewusst, dass sowohl ihre Ernährung als auch ihre Lebensweise Säuren produzieren, die Grund für Haarausfall, Müdigkeit, Problemzonen und sogar den Stillstand auf ihrer Waage sein können. Neben ungesunden Lebensmitteln sehen wir uns zusehends mit Chemikalien in Kosmetika und einem hektischen Alltag mit viel Druck und Stress konfrontiert, so dass ein ungesunder Lebensstil und damit eine große Säureflut leicht überhand nehmen.

Bei einem basenreichen Lifestyle geht es um eine kontinuierliche Versorgung unseres Körpers mit ausreichend nährstoffhaltigen Lebensmitteln und zusätzlichen Maßnahmen um anfallende Säuren in unserem Alltag zu reduzieren und auszuscheiden. Somit kann sowohl die Figur als auch das Hautbild verbessert werden.

Besonders Einsteigern möchte dieses Buch eine Orientierungshilfe geben, Säureproduzenten in ihrem Alltag zu erkennen und gesunde Alternativen zu finden. Neben Informationen zur Basischen Ernährung folgen Einkauftipps, Beispiele von Mahlzeiten, Informationen zur basischen Körperpflege und die Beantwortung häufig gestellter Fragen beim Einstieg.

Mit unserer Ernährung haben wir ein großartiges Werkzeug in der Hand um damit bewusst Einfluss sowohl auf unser Äußeres als auch unser Inneres nehmen zu können.

Reduziere Säuren! Werde Basisch Fit!

7 Steps in eine basenreiche Ernährung!

9. Dezember 2015
0 Reviews
action blue modern web icon on white background

Du möchtest dich gesünder ernähren, hast aber Umsetzungsschwierigkeiten? Oftnmals wollen wir zuviel auf einmal und alles von 0 auf 100 ändern. Wenn du das ganze Stück für Stück in deinen Alltag einbaust, hast du eine gute Chance langfrsitig dabei zu bleiben, anstatt eine Wochen 100% gesund zu leben und danach wieder komplett in alte Gewohnheiten zu fallen, weil du das Gefühl hast, dir fehlt etwas. Beginne daher Schritt für Schritt mit einer Umstellung und probiere neue Alternativen nach und nach aus.

Dein Einstieg

Tag 1
Ersetze dein herkömmliches durch ein basisches Frühstück, deine restlichen Speisen bleiben wie bisher. Trinke zusätzlich 2 Liter stilles mineralarmes Wasser und eine Tasse Kräutertee.


Tag 2
Ersetze dein herkömmliches durch ein basisches Mittagessen, dein restlicher Tag bleibt wie bisher. Wende ein basisches Voll- oder Fußbad an. Trinke zusätzlich 2 Liter stilles mineralarmes Wasser und eine Tasse Kräutertee.

Tag 3
Ersetze dein herkömmliches Abendessen durch eine basische Speise, der Rest deiner Speisen bleibt wie bisher. Trinke zusätzlich 2 Liter stilles mineralarmes Wasser und eine Tasse Kräutertee.

Tag 4
Nun kannst du deine drei basischen Speisen alle an einem Tag kombinieren und du hast deinen ersten basenüberschüssigen Tag. Trinke zusätzlich 2 Liter stilles mineralarmes Wasser und eine Tasse Kräutertee.

Tag 5
Du ersetzt wieder dein herkömmliches Frühstück durch eine basische Speise und ernährst dich ansonsten wie bisher. Hinzu kommen ein basischer Vormittagssnack und ein Basenbad am Abend. Trinke zusätzlich 2 Liter stilles mineralarmes Wasser und zwei Tassen Kräutertee.

Tag 6
Dein Vormittag bleibt basisch und du ergänzt ein basisches Mittagessen und einen basischen Nachmittagssnack. Zusätzlich 30 Minuten Bewegung. Trinke zusätzlich 2 Liter stilles mineralarmes Wasser und zwei Tassen Kräutertee.

Tag 7
Neben deinem basischen Vormittag und Mittagessen sowie basischen Nachmittagssnack gibt es heute wieder eine zusätzliche basische Mahlzeit am Abend aus basenreichen Lebensmitteln gefolgt von einem basischen Voll- oder Fußbad. Trinke zusätzlich 2 Liter stilles mineralarmes Wasser und zwei Tassen Kräutertee.

Somit hast du nun deinen Einstieg in eine basenreiche Ernährung geschafft und kannst die basenreichen Tage nach deinem Tempo steigern. Viel Freude dabei!

Perfect Skin Smoothie

11. Oktober 2015
3 Reviews
Healthy green smoothie with spinach in a jar mug against a wood background

Ich möchte nicht daran denken, wie viel Geld ich schon für teure Cremes ausgegeben habe. Einen Unterschied an der Struktur meiner Haut habe ich allerdings erst nach der Umstellung meiner Ernährung bemerkt. Seitdem benutze ich sogar überhaupt keine herkömmliche Kosmetika mehr.

Um mein Hautbild zu erhalten, gibt es einige Zutaten, die ich mir in meinen Smoothie mixe. Dieser Smoothie ist voller Vitamine, Mineralien, gesunder Fettsäuren und sekundärer Pflanzennährstoffe, die deine Haut zum Strahlen bringen und entzündungshemmend wirken. Hier sind besonders das im Gerstengras enthaltene Selen und die wichtigen Omega-3-Fettsäuren der Chiasamen zu nennen.

Schnell – einfach – lecker – effektiv!!!

Zutaten

300 g Cantaloup-Melone, 1 Handvoll Spinat, 1 Tasse Chiagel*, 2 Tl Gerstengras

Optional: 1 El Siliceagel

Zubereitung

1. Alle Zutaten in den Mixer

2. 30 – 60 Sekunden mixen

3. Trinken!

Wirkstoffe

Chia: Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffe wirken reinigend und entzündungshemmend – für eine klare reine Haut.

Melone: Diese Melonenart enthält besonders viel Vitamin A, das besonders für die Erhaltung deiner Haut wichtig ist und Hautalterungen vorbeugt.

Spinat: Spinat ist voll mit Vitamin K & A, Folsäure und weiteren Mineralien, die wie ein Gesundheitsbooster wirken.

Gerstengras: Das Anti-Aging Food schlechthin mit einer geballten Ladung an Chlorophyll und Selen, das die Elastizität der Haut bewahrt.

*Chiagel: 2 El Chiasamen in 250 ml Kokosmilch über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.

Welche Smoothies trinkt ihr? Schreibt mir an info@basischfit.de

Ich freue mich über neue Tipps! Liebe Grüße, eure Valerie

 

Überblick saisonales Obst & Gemüse

28. September 2015
2 Reviews
BF Obst 1 normal

Sicherlich liest du häufig, dass du besser saisonales Obst und Gemüse kaufen solltest.

Die Gründe hierfür sind die folgenden:

  • Umweltschonend (kurze Transportwege)
  • Guter Geschmack (Pflanzen können erntefrisch verkauft werden und reifen nicht noch auf dem Transportweg)
  • Die Produkte sind durch die Reife voller Vitalstoffe und damit gesünder
  • Bessere Kontrolle der Lebensmittel durch engen Kontakt von Anbietern und Käufern
  • Die Lebensmittel sind sogar günstiger als importierte Ware

Auch schafft Regionalität Sicherheit denn das Produkt stammt nicht vom anderen Ende der Welt, sondern aus der Umgebung.

Du weißt nicht, welches Obst gerade Saison hat?
Im Supermarkt haben wir das ganze Jahr alle möglichen Obst- und Gemüsesorten zur Verfügung und somit vielleicht schon manchmal den Blick für saisonale Ware verloren. Hier kannst du dir wieder einen Überblick verschaffen und dir deine Liste ausdrucken.

Saisonkalender für Gemüse
Saisonkalender für Obst
Saisonkalender für Salat

 

4 Basische Abnehmhilfen

27. August 2015
0 Reviews
A beautiful surfer girl at the beach with her surfboard

Wenn dein Körper übersäuert ist, kann es sein, dass dein Körper vermehrt Fettzellen aufbaut und es zu einem Gewichtsstillstand kommt. Dein Körper hält an seinen Fettzellen fest, um gefährliche Säuren zu binden und unschädlich zu machen. Zusätzlich werden Stoffe, die für den Abbau von Kohlenhydraten zuständig sind inaktiv und Kohlenhydrate lagern sich somit leicht an Hüften und Bauch ein. Bringst du deinen Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht, können deine Körperfunktionen wieder ihre Aufgaben erfüllen und dein Körper muss nicht mehr an Fett und Wasser festhalten, um Säuren zu verdünnen.

Ernähre dich basenüberschüssig

Entgifte deinen Körper 

1. Gerstengras & Wurzelkraft

Gerstengras & Wurzelkraft sind hoch basisch und bringen mit ihren Nährstoffen deinen Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht. Es gibt eine Reihe weiterer superfoods, die dir helfen, deine Mineralstoffdepots wieder aufzufüllen.

Dabei reicht auch ein Blick in den Garten….Heimische superfoods – Deine Vitaminbomben im Garten

 

2. Basischer TeeTee

Basischer Tee löst deine Schlacken und reinigt deinen Körper innerlich.

Welche Tees helfen die beim Abnehmen?

 

 

 

3. Basensalz

Basensalz befördert die gelösten Schlacken aus deinem Körper und hilft somit beim Abnehmen sowie bei Celluliteproblemen.

imageWie wirken basische Bäder?

 4. Detox-Körperöl

Spezielle Körperöle unterstützen nicht nur die Entgiftung, sondern aktivieren auch das Gewebe und straffen somit deine Haut.

Detoxen im Alltag

25. August 2015
0 Reviews
findetox

Wenn du an detoxen denkst, kommen die vielleicht Wörter wie Basenwoche, Kur, Obsttag oder Fasten in den Sinn. Alles zeitbegrenzte Maßnahmen. Entgiftung ist jedoch ein Prozess, der kontinuierlich in unserem Körper abläuft und auch kontinuierlich unterstützt werden sollte.
Unsere Entgiftungsorgane versuchen täglich unseren Körper von belastenden Stoffwechselprodukten zu befreien. Gifte umgeben uns jeden Tag, ob aus der Luft, Wasser, Ernährung oder Abgasen.
Um unsere Entgiftungsorgane zu entlasten, ist es wichtig, diese jeden Tag durch gesunde Ernährung und geeignete Maßnahmen zu unterstützen:

 
1. Gifte reduzieren
   2. Gifte ausscheiden

  • Konsumiere Obst und Gemüse, die deine Entgiftungsorgane besonders unterstützen.
    ->Brennessel, Papaya, Artischocken, Blaubeeren und Spinat haben besonders viele Enzyme, die zur Entgiftung des Körpers beitragen.vegetable woman
  • Durch Rosmarin, Knoblauch oder Koriander in deinen Mahlzeiten, kannst du deinen Speisen nicht nur zusätzlichen Geschmack verleihen, sondern förderst zusätzlich auch den Entgiftungsprozess.
  • Sport in Maßen und regelmäßige Saunagänge befreien deinen Körper ebenfalls von belastenden Säuren. Wenn du deinen Körper vorher mit etwas Natronwasser (löse etwas Kaiser Natron oder Basensalz in Wasser) einreibst, wird die Entschlackung nochmals effektiver.
  • Führe regelmäßig Basenvollbäder durch. Durch den osmotischen Vorgang werden Säuren aus deinem Körper gezogen.
  • Nutze basische statt industrielle Kosmetika. Industrielle Produkte können den normalen Entgiftungsprozess der Haut hemmen. Herkömmliche Pflegemittel haben einen sauren pH-Wert. Ein basischer pH-Wert dagegen hilft Säuren aus dem Körper zu befördern.
  • Durch Kräutertees kannst du Schlacken in deinem Körper lösen und mit Hilfe von Wasser aus dem Körper entsorgen.

Um Gifte aus dem Körper zu befördern gibt es auch extra Detox-Körperöle, die nicht nur die Haut von Schlacken befreien, sondern auch das Gewebe aktivieren. Safeas Ingwer Detox Körperöl

Avocados – Unser Lieblingssnack

24. August 2015
0 Reviews
vegetable salad

Avocados gibt es als Guacamole, im Salat, als Zutat für eine Schokocreme oder als Snack zwischendurch. Diese kleine Zwischenmahlzeit sättigt lange und liefert viele wichtige Nährstoffe, die Energie und Kraft für den Tag geben. Meistens heisst es, dass Avocados doch eine Fettbombe seien und dick machen würden. Ganz sicher enthält eine Avocado mehr Fett als andere Obstsorten (Avocados gehören zu den Lorbeergewächsen) doch in angemessenen Mengen ist die Avocado mit ihren vielen tollen Eigenschaften nicht nur ein Gesundheits- sondern auch ein Schönheitsbooster.

Was ist so besonders an Avocados?

Avocados haben entgiftende Eigenschaften und helfen somit unseren Körper zu reinigen
Avocados sind reich an Folsäuren, somit besonders für werdenden Mütter von Bedeutung
Avocados sind reich an Vitamin C und schützen daher nicht nur unser Immunsystem, sondern beugen vorzeitiger Alterung vor
Avocados enthalten neben Vitamin C auch sehr viel Vitamin D (wichtig für die Knochen), Vitamin E, B6 und K
Avocados enthalten Wirkstoffe, die sich sehr gut auf die Augen auswirken
Avocados helfen bei maßvollem Genuss beim Abnehmen, da sie unglaublich viele Mikronährstoffe haben, die unser Körper braucht um unseren Stoffwechsel in Schwung zu bringen
Avocados haben eine entzündungshemmende Wirkung
Avocados können den Cholesterinspiegel senken

frühavocado300Tipp

Wenn du die Avocados leicht eindrücken kannst, ist sie für den Verzehr geeignet. In diesem Zustand solltest du sie dann auch recht zügig verzehren, da sie sonst schnell braun und matschig wird. Wenn du nur eine Hälfte essen möchtest, so bewahre die zweite Hälfte inklusive Kern auf. Dieser enthält Enzyme, die vor dem Braun werden schützen. Eine andere Möglichkeit wäre die Aufbewahrung in einer Frischebox mit einer halben Zwiebel, die durch ihre Ausdünstung ebenfalls vor einem vorzeitigen Braun werden schützt.

6 Schritte um deinen Zuckerkonsum zu reduzieren

23. August 2015
0 Reviews
cream chocolate fruit cake sweet food dessert

Alkoholsucht, Zigarettensucht, Drogensucht…ist uns alles bekannt aber was ist mit Zuckersucht? Zur Zuckersucht bekennt sich kaum jemand, denn Zucker naschen gehört schließlich dazu und der Teufelskreislauf der süßen Leidenschaft wird oft verharmlost oder gar nicht erst bewusst wahrgenommen.

Wenn du Zucker einschränken möchtest, so meide nicht nur bewusst offensichtliche künstliche Zuckerbomben, sondern achte auch auf die Zuckerzusätze in allen Produkten, die du kaufst. Zwinge dich dazu, dir einmal alle Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel, die du jeden Tag im Supermarkt besorgst, zu lesen. Auch die Etiketten der Produkte, die deiner Meinung nach keinen Zucker enthalten. Du wirst überrascht sein. Lass dich nicht täuschen, denn Zuckerarten werden in den Produkten auch unter folgenden Namen deklariert: Maltodextrin, Invertzucker, Glukose-Sirup oder Laktose. In der Nährwerttabelle unter Kohlenhydraten siehst du, wieviel Zucker wirklich in deinen Produkten enthalten ist. Dort findest du den Hinweis auf den Gesamtzuckergehalt unter: „Kohlenhydrate – davon Zucker“.

Die Gefahr von Industriezucker besteht allerdings nicht nur in der Suchtgefahr. Weitere negative Auswirkungen:
Zucker kann die Darmflora zerstören und somit unser Immunsystem schwächen
Zucker kann zu kranken Zähnen und Übergewicht führen
Zucker kann die die Entstehung von Herzkrankheiten fördern
Zucker kann zu unreiner Haut führen
Zucker kann zu depressiven Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und Angstzuständen führen

Zuckerverzicht ist definitiv für die meisten Menschen eine Herausforderung. Angesichts der ungesunden Auswirkungen auf unseren Körper und auch unsere Stimmung ist der Griff zu gesunden Alternativen und ein Zuckerentzug aber sicherlich einen Versuch wert.

Taste dich ran, Schritt für Schritt

1. Finde deine persönlichen süßen Alternativen

Wenn du industriellen Zucker konsequent aus deinem Leben streichen möchtest, füge eine neue Alternative in dein Leben, so dass du dich nicht ständig mit dem Gefühl des Verzichts beschäftigen musst, sondern deine Gedanken auf die neuen leckeren Lebensmittel fokussieren kannst. Führe dir vor Augen, was du gewinnst indem du neue Lebensmittel in dein Leben integrierst. Du unterstützt deine Gesundheit, entkommst dem Teufelskreis nach „mehr“ und entdeckst immer neue Nahrungsmittel, die dir vielleicht sogar besser schmecken, als die herkömmlichen ungesunden Produkte.
Basische Süßigkeiten sind ein gesunde Alternative. Probiere deine eigenen süßen Riegel aus Mandeln, Feigen, Datteln, Kokosflocken, Kakao und pflanzlichen Milchsorten. Es gibt leckere Varianten für süße Desserts aus rohem Kakao, Bananen und Avocados. Informiere dich und probiere Neues aus!

2. Zimt

ZimtZimt ist dafür bekannt, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Du kannst Zimt in dein Müsli mischen, in deinen Tee streuen oder eine Prise Zimt auf einen halben Teelöffel Kokosöl auf der Zunge zergehen lassen um deine Hungerattacke einzudämmen. Grundsätzlich geben Kokosnussprodukte wie Kokosöl, Kokosmus, Kokosflocken, Kokosmilch deinen Mahlzeiten eine gesunde Süße mit vielen gesundheitlichen Vorteilen.

3. Experimentiere mit Kräutertees

Du wirst überrascht sein, wie süß natürliche Kräutertees schmecken können. Kräutertees aus Hibiskus zum Beispiel kannst du heiß oder kalt genießen wenn dir nach einem süßen Getränk ist. Meide dagegen Kaffee und Alkohol denn beide Getränke bringen deinen Blutzuckerspiegel durcheinander und führen zu einem erhöhten Verlangen nach Süßigkeiten.

4. Lenke dich ab

Ganz sicher wirst du immer mal wieder mit Heißhungerattacken zu tun haben. Wenn dieser Moment kommt, sei dir dieser Situation voll und ganz bewusst, ohne sie bekämpfen zu wollen. Nimm diesen Impuls wahr und entscheide dich nun, anstatt deiner Gewohnheit nachzugehen und ihr zu folgen, dich abzulenken. Wenn dieser Moment kommt, lenke deine Gedanken auf fünf Dinge, die du in diesem Moment siehst. Zähle sie innerlich auf. Dann konzentriere dich auf fünf Dinge, die du in diesem Moment hören kannst (Was hörst du? Wo kommt das Geräusch her? Ist es laut, leise?). Daraufhin konzentrierst du dich auf drei Dinge, die du riechen kannst. Auf diese Weise lernst, nicht deinem gewohnten Impuls nachzugehen, sondern neu zu reagieren. Telefoniere dann mit Freunden, verabrede dich zum Sport, spüle dein Geschirr oder gieße die Blumen. Du wirst sehen, Ablenkung funktioniert.

5. Nimm dir Zeit

Nimm dir Zeit, die Inhaltsstoffe deiner Produkte zu lesen. Wenn wir Zucker aus natürlichen Lebensmitteln zu uns nehmen, ist dies vollkommen ausreichend. Künstlich zugesetzter Zucker als Geschmacksverstärker ist für deinen Körper völlig überflüssig und daher solltest du Produkte mit zusätzlicher Süße meiden.
In Soßen, Getränken und verpackten Nahrungsmitteln sind Zuckerarten wie Maltodextrin, Invertzucker, Glukose-Sirup oder Laktose versteckt, die du von nun an erkennen wirst und die dich nicht mehr täuschen werden. Je weiter Zucker am Anfang der Inhaltsliste aufgeführt ist, desto mehr ist davon in deinem Produkt enthalten. Meide nicht nur explizit aufgeführten Zucker, sondern alle Namen mit der Endung -ose (Maltose, Laktose) sowie Produkte die Sirup enthalten.

6. Hole dir deinen Geschmackssinn zurück

Durch die vielen künstlichen Produkte und das ständige Überwürzen und Überzuckern reicht uns die natürliche Süße natürlicher Lebensmittel leider häufig nicht mehr aus und wir versüßen uns selbst unseren Obstsalat noch zusätzlich mit einer extra Portion Zucker. Wenn du jedoch industriellen Zucker konsequent meidest, wirst du deinen natürlichen Geschmackssinn wiederfinden und du überrascht sein, wie intensiv Obst sowie andere natürliche Lebensmittel schmecken können. Du wirst die Süße von einfachen Karotten wieder bewusster wahrnehmen und bemerken, wie deinen Geschmacksnerven eine natürliche Süße reichen wird.

Chia Seeds on a wooden spoon (detailed close-up shot)Wenn du sehr starken Süßhunger hast, kann dies auch auf einen Eiweißmangel hinweisen. Integriere Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte in deinen Speiseplan um dich mit gesunden Proteinen zu versorgen. Wenn du viel Sport machst,, kannst du dir auch einen Eiweißshake aus Reis- oder Lupinenpulver herstellen. Ebenso kann ein Chrommangel den Hang zu Süßigkeiten verstärken. Chromhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel Linsen.

Wenn du auf extra Süße nicht ganz verzichten möchtest, kannst du alternativ mit Birkenzucker, Kokosblütenzucker oder Stevia süßen. Du hast die Wahl!

Zugenommen? Migräne? Haarausfall? Kein Grund zu verzweifeln!

1. August 2015
0 Reviews
Headache

Der Säure-Basen-Check für Einsteiger hilft dir gezielt und abgestimmt deinen Problemen entgegenzuwirken

Ermittlung deines Stoffwechseltyps

Individuelles Vorgehen um deine Schwachstellen auszugleichen und deine Gesundheit wiederherzustellen.

Anleitungen, wie du individuell dein Immunsystem stärkst und zwar langfristig und langanhaltend.

Zusätzliche Tipps, wie du zu Hause die Lebensmittel und superfoods herausfindest, welche für deinen Körper passend sind und dein Ziel unterstützen.

„Was haben Kalorien und Säuren gemeinsam? – Beide machen dick und krank!“ Roland Jentschura

Wirke gezielt deinen Problemen entgegen und finde die für dich zugeschnittenen Maßnahmen um wieder auf Kurs zu kommen. Hole dir deine Tipps, wie du für dich verträgliche Lebensmittel herausfinden kannst, die gezielt dein Wohlbefinden und deine Gesundheit unterstützen. Der Säure-Basen Check zeigt dir, zu welchem Stoffwechseltyp du gehörst Ausscheider/Strukturverzehrer/Ablagerer), wie dein Körper mit einer Übersäuerung umgeht und du hier am effektivsten gegensteuern kannst.

Balance your lifeDeinen Säure-Basen-Check findest du hier: Saeure-Basen-Check. Schicke ihn ausgefüllt an info@basischfit.de zurück und du bekommst online deine Auswertungen nach Jentschura, deine eigenen Empfehlungen und deinen persönlichen Ernährungsplan. Preis: 50,- Eur.

 

 

Ursachen von Gewichtsstillstand

29. Juli 2015
0 Reviews
laufen

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt sorgt dafür, dass die Stoffe, die zum Abbau von Kohlehydraten benötigt werden, ihre Aufgabe reibungslos durchführen können. Bei zu viel Säuren im Körper dagegen, werden sie inaktiv und Kohlenhydrate, lagern sich sich in unserem Körper ein da sie nicht abgebaut werden. Hinzu kommt, dass ein übersäuerter Körper Nährstoffe nicht richtig verwertet und aufnimmt. Somit haben wir immer wieder das Verlangen nach neuen Nährstoffen und Heißhungerattacken sind die Folge.      

In der heutigen Zeit führt nicht nur unsere künstliche Ernährung zu einer Übersäuerung, sondern auch Abgase, Stress, zu viel Sport sowie Alkohol, Zigaretten und Koffein. Inwieweit nun zu viele Säuren und damit bereits beginnende Folgen vorliegen, kann leicht mit einem Säure-Basen-Check nachgeprüft werden.  Mit entsprechenden Maßnahmen kannst du deinen Stoffwechsel wieder in Gang bringen und deinen Körper ins Gleichgewicht bringen. Hierbei ist das Gleichgewicht von Säuren und Basen entscheidend. Es geht nicht darum, Säuren strikt zu meiden und dogmatisch basenbildende Lebensmittel in den Speiseplan zu integrieren. Leider überwiegen jedoch die Säuren in unseren Lebensmitteln, so dass wir verstärkt auf eine basenreiche Ernährung achten sollten. Wenn du einmal die Inhaltsstoffe auf deinen Produkten betrachtest, wirst du feststellen, dass Phosphor und die Abwandlungen von Phosphor weit aus häufiger enthalten sind, als zum Beispiel Magnesium oder Calcium. Magnesium und Calcium sind basenbildend, Phosphor wird sauer verstoffwechselt.

Deine Maßnahmen

Large health food selection in white porcelain bowls and dishes over papyrus background.Führe erhöht mineralstoffhaltigen Lebensmitteln zu.

Suche dir Lebensmittel mit Bitterstoffen, die dir helfen, Säuren auszuscheiden und dabei helfen, deinen Blutzuckerspiegel regulieren.

Trinke basischen Kräutertee um Schlacken zu lösen und die doppelte Menge stilles Wasser, um diese auszuscheiden.

Reduziere säurebildende Lebensmittel (Fleisch, Weizen, künstliche Snacks).

Führe Entgiftungsmaßnahmen durch mit basischen Fuß- und Vollbädern.

Reduziere Stressquellen und übermäßigen Sport.

Empfehlungen

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst und viel Stress ausgesetzt bist oder es nicht schaffst, dich kontinuierlich gesund zu ernähren, kannst du mit entsprechenden Mineralpräparaten einen Ausgleich schaffen. Du solltest jedoch darauf achten, dass diese in pflanzlicher Form vorliegen, damit dein Körper die Mineralien auch aufnehmen und verwerten kann.

Es gibt unterschiedliche Algenpräparate wie zum Beispiel die Sangokoralle für eine ausgewogenen Kombination an Mineralien.

Vitamine und sekundäre Pflanzennährstoffe kannst du aus pflanzlichen Granulaten zuführen, wie zum Beispiel der Wurzelkraft.

Mit Kaiser Natron oder speziellen Basensalzen kannst du Vollbäder durchführen, die dein Gewebe von Schlacken und Giften befreien.


Im Sommer in die Sauna

29. Juli 2015
0 Reviews

Im Winter freust du dich mal wieder richtig schwitzen zu können aber im Sommer in die Sauna macht für dich keinen Sinn?
Natürlich scheint es auf den ersten Blick nicht unbedingt schlüssig, sich in einem heißen Sommer noch einer zusätzlichen Schwitzkur zu unterziehen. Aber eben nur auf den ersten Blick. Lässt sich die besondere Hitze eines Saunaraums doch auch gar nicht mit den häufig sehr schwülen Außentemperaturen vergleichen ganz zu schweigen von der gesunden Erfrischung nach der Sauna.

Solltest du regelmäßig im Winter in die Sauna gehen, ist es von Vorteil, diesen Vorgang auch im Sommer fortzusetzen da die positiven Sauna-Wirkungen auf Regelmäßigkeit und langfristige Anwendungen basieren. Nachweisbare Veränderungen im Körper wie eine Stärkung des Immunsystems und nicht nur eine kurzfristige Entspannung lassen sich erst bei einer dauerhaften Nutzung feststellen.

Die Kombination macht´s

Besonders die Abwechslung der Erfrischung nach dem Schwitzen sei es durch einen kalten Schlauchguss, eine starke kalte Brause, ein kühles Schwimmbecken oder Crushed-Eis machen einen Saunabesuch auch im Sommer bei immer mehr Menschen heiß begehrt. Hinzu kommen spezielle Saunagärten mit angepassten Aufgüssen, einladende Sonnenterrassen, stilvolle Ruhezonen & abwechslungsreiche Gastronomieangebote. Das sommerliche Schwitzvergnügen wird auf diese Weise durch viele Angebote ergänzt und zu einem ausgefallenen Vergnügen. Die Saunabäder sind somit immer beliebter, weil viele Gäste einfach gerne baden und das Drumherum genießen.

Besonderheiten im Sommer

Ein Eiswürfel fällt in ein Glas mit Wasser und spritztDer Saunagang kann im Sommer an besonders heißen Tagen jedoch kürzer ausfallen, da der Körper bereits vorgeheizt ist. Dies gilt ebenfalls nach sportlichen Aktivitäten. In beiden Fällen ist die Körperkerntemperatur bereits erhöht und du kannst deinen Saunagang verkürzen. Wichtig ist im Sommer darauf zu achten, dich nach der kleinen Erfrischung erst weiter im Schatten abzukühlen und nicht direkt in die Sonne zu gehen. Legst du dich danach direkt in die Sonne, wird dein Körper zu schnell wieder aufgeheizt anstatt angenehm abzukühlen. Auch ist es im Sommer noch viel wichtiger ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser zu sich zu nehmen. Unser Körper verliert in der warmen Jahreszeit noch zusätzlich mehr Wasser als im Winter.

Gesundheitlicher Nutzen

  • Stärkung des Immunsystems
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Anti-Aging
  • Reinigung

Durch den Anstieg der Körpertemperatur beim Saunieren werden nicht nur die Abwehrkräfte gestärkt, sondern auch die Durchblutung gefördert was sich positiv auf unsere Muskulatur und unser Hautbild auswirkt. Durch den Temperaturwechsel mit kaltem Wasser wird die Haut besonders gut durchblutet was sie besonders frisch und glatt aussehen lässt und zur Zellerneuerung anregt. Zudem werden Schlackenstoffe ausgeschieden uKörpernd die Haut hierdurch tief gereinigt. Entgegen einiger Vorurteile schadet ein regelmäßiger Saunagang der Haut somit nicht und trocknet sie auch nicht aus. Ein sommerlicher Saunabesuch hat insgesamt somit durchaus nicht nur eine erfrischende sondern auch eine verjüngende und stärkende Wirkung.

 

Anleitung Basisches Bad

27. Juli 2015
0 Reviews
image

Du möchtest entgiften und fragst dich, wie du ein basisches Bad machen sollst? Ganz einfach so:

Du benötigst

Basisches Salz, eine Badewanne oder Fussbadbehälter

Produkte

Basisches Salz bekommst du im Reformhaus, bei DM und natürlich online. Die teureren Salze haben meistens mehrere unterschiedliche Inhaltsstoffe, die noch etwas intensiver wirken. Ich benutze meistens das Basensalz Meine Base von Jentschura oder günstiges Kaiser Natron (Natriumhydrogencarbonat). Wichtig ist, dass du keine zusätzlichen industriellen Badeöle hinzugibst.

Temperatur

Für dein Bad sollte das Badewasser eine angenehme Temperatur von max. 37 Grad haben. Nicht zu heiß und nicht zu kalt. Sollte es dir zu kalt werden nach einer längeren Dauer, kannst du etwas Wasser abfließen lassen und warmes Wasser auffüllen. Dann solltest du aber ebenfalls Basensalz nachfüllen.

Dosierung

Orientiere dich an den Dosierungen auf den einzelnen Produkten. Meistens reichen 1-2 El für ein Vollbad. Mit pH Streifen aus der Apotheke kannst du den pH Wert des Wassers auch kontrollieren und entsprechend Salz ergänzen. Kaiser Natron (reines Natriumhydrogencarbonat) gebe ich ca 200 g in ein Vollbad, 100 g in ein Fußbad.

Dauer

Ein Bad sollte minimal 40 Minuten dauern und kann solange und so oft ausgeweitet werden, wie es dir gut tut. Gängig sind Bäder von 40 – 120 Minuten. Zu Beginn kannst du auch erst mit 20 Minuten anfangen und beobachten, wie dir das Bad bekommt und die Dauer dementsprechend langsam steigern. Es kann sein, dass du nach deinem ersten Bad erschöpft bist oder über Nacht sehr schwitzt. Dies ist ein Entgiftungszeichen und wird sich legen. Grundsätzlich solltest du dich nach den Bäder frischer und besser fühlen, was vielleicht eine Zeit braucht, je nach Gesundheitszustand. Während längeren Bädern solltest du Basensalz auffrischen und wenn du magst die Entgiftung durch Bürsten unterstützen. Hier kannst du mit einer Bade-Naturbürste immer in Richtung Herz bürsten (von den Füßen Richtung Rumpf und von den Handrücken Richtung Schulter).

So sieht meine Ernährung aus

20. Juli 2015
0 Reviews
Kartoffelauflauf mit diversem Gemüse

Die häufigste Frage, die ich gestellt bekomme, ist ob ich mich ausschließlich basisch ernähre.

Ich ernähre ich mich grundsätzlich basenüberschüssig. Mir ist es wichtig, säurehaltige und säurebildende Nahrungsmittel, die unseren Körper schädigen, weitestgehend zu reduzieren. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber mittlerweile werden diese immer weniger, was allerdings ein langer Prozess war und nicht von heute auf morgen kam.

Ich versuche mir bewusst zu machen, dass das, was ich esse, die Grundlage für jede meiner Zellen ist und meine Laune und meine Energie beeinflusst.

Was esse ich überwiegend?

Ich esse hauptsächlich Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Gemüse, Salate und Obst. Gerne mache ich mir Smoothies und esse zwischendurch Energieriegel aus Cashews, Datteln und Feigen.

Go green!

Ich liebe Obst und Gemüse und es ist keine Überwindung für mich, Grünzeug zu einem Hauptbestandteil meiner Ernährung zu machen. Hinzu kommt, es schmeckt nicht nur, sondern ist auch schnell zubereitet. Das perfekte fastfood. Im Sommer verarbeite ich alles gerne zu grünen und bunten Shakes oder mache mir Eis aus gefrorenem Obst. Es gibt wirklich eine sehr große und gute Auswahl an gesunden basischen Rezepten, die sowohl schmecken als auch sattmachen, womit wir beim häufigsten Vorurteil wären, Obst und Gemüse würden nicht satt machen.

Fisch und Fleisch

Ich esse grundsätzlich beides sehr gerne. Bei dem Gedanken an die Tierhaltung und die gesundheitlichen Auswirkungen, Fleisch ist ein starker Säurebildner, fällt mir der Verzicht jedoch nicht schwer. Auch verwende ich anstatt Kuhmilch pflanzliche Milch in Form von Mandel- oder Kokosmilch. Es gibt hier sehr viele gute Alternativen.

Kochlust vs. Kochfrust

Kochen ist leider nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Ich bin was das Kochen angeht nunmal sehr einfältig und daher gibt es bei mir häufig Kartoffel-,  oder Gemüsegerichte in allen Variationen. Es muss gut schmecken und einfach in der Zubereitung sein. Ich bemühe mich aber, dies zu ändern und öfter zu kochen, da ich es wichtig finde, sich abwechslungsreich zu ernähren und sich die Mühe lohnt.

Superfoods

Mein Lieblingsthema. Ich bin ein absoluter Fan von Gerstengras, Aroniabeeren, Camu Camu & Co. Zusätzliche Mineralstoffzufuhr ist meiner Meinung nach enorm wichtig, wenn man ein straffes Tagespensum hat und eine hohe Leistungsfähigkeit gefordert ist. Selbst mit überdurchschnittlich gesunder Ernährung ist es fast unmöglich unseren Körper ausreichend mit allen lebenswichtigen Nährstoffen zu versorgen. Wir kommen nur mit begrenzten Mineralstoffvorräten zur Welt und im Gegensatz zu Säuren, bildet unser Körper Mineralien nicht selbst, so dass diese fortlaufend zugeführt werden sollten.

Fette

Ich achte sehr darauf, gute Fette zu mir zu nehmen. In meine Smoothies kommen daher Chia-, Hanf-, oder Leinsamen, in meinen Obstsalat Kokosmus und in meinen Salat Avocados. Gute Fette sind nicht nur wichtig, damit unsere Körperfunktionen reibungslos ablaufen können, sie machen auch eine schöne Haut.

Getränke

Ich trinke überwiegend stilles Wasser, manchmal verschiedene Teesorten und morgens Kokos- oder Mandelmilch in meinem Matcha Latte. Auch mische ich mir gerne Getränke aus Brottrunk zusammen, die Apfelschorle sehr nahe kommen. Lange Zeit habe ich auf die Wasserqualität keinen großen Wert gelegt und häufig Leitungswasser getrunken. Heute weiß ich, wie wichtig gesundes Wasser ist und habe meinen eigenen Wasserfilter zu Hause.

Die Umstellung meiner Ernährung zu einer basenüberschüssigen aus naturbelassenen natürlichen Lebensmitteln hat sich für mich nicht nur körperlich ausgezahlt. Ich bin sehr viel ausgeglichener und belastbarer. Der Einfluss der Ernährung auf unser Gemüt ist daher ebenso ein Thema für mich.

Wenn ihr Fragen zu meiner Ernährung habt, dann schreibt mir einfach eine Mail oder hinterlasst einen Kommentar auf facebook oder meinem Blog. Ich beantworte eure Fragen und Anregungen sehr gern.

Anti-Aging Food

21. Juni 2015
0 Reviews
SONY DSC

Was ist Anti-Aging Food? Einige Lebensmittel enthalten genau die Nährstoffe, die unsere Haut benötigt, um langsamer zu altern. Zu diesen Lebensmitteln zählt zum Beispiel die Mandel, die neben einem hohen Antioxidantienanteil auch den für die Haut wichtigen Inhaltsstoff Vitamin E aufweist.

Oft verkannt und kaum genutzt wird der Leinsamen. Seine Omega-3-Fettsäuren sorgen für eine bessere Feuchtigkeit der Haut und beugen Hautunreinheiten und Entzündungen vor. Leinsamen und Mandeln können einfach in einen Smoothie integriert werden und liefern damit eine perfekte Anti-Aging Grundlage.

Weitere besondere Schönheitsbooster sind u.a. Kokosöl, Avocado, Granatapfel, Zimt, Chili, Ingwer, Chiasamen, Feigen & Kurkuma. Wenn du dich an natürliche Lebensmittel hältst und deinen Körper mit möglichst wenig künstlichen Produkten belastest, wirst du schnell Veränderungen spüren und sehen. Versuche jeden Tag möglichst nährstoffreich zu gestalten um Säuren zu reduzieren und somit der Hautalterung vorzubeugen.