cream chocolate fruit cake sweet food dessert

6 Schritte um deinen Zuckerkonsum zu reduzieren

Alkoholsucht, Zigarettensucht, Drogensucht…ist uns alles bekannt aber was ist mit Zuckersucht? Zur Zuckersucht bekennt sich kaum jemand, denn Zucker naschen gehört schließlich dazu und der Teufelskreislauf der süßen Leidenschaft wird oft verharmlost oder gar nicht erst bewusst wahrgenommen.

Wenn du Zucker einschränken möchtest, so meide nicht nur bewusst offensichtliche künstliche Zuckerbomben, sondern achte auch auf die Zuckerzusätze in allen Produkten, die du kaufst. Zwinge dich dazu, dir einmal alle Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel, die du jeden Tag im Supermarkt besorgst, zu lesen. Auch die Etiketten der Produkte, die deiner Meinung nach keinen Zucker enthalten. Du wirst überrascht sein. Lass dich nicht täuschen, denn Zuckerarten werden in den Produkten auch unter folgenden Namen deklariert: Maltodextrin, Invertzucker, Glukose-Sirup oder Laktose. In der Nährwerttabelle unter Kohlenhydraten siehst du, wieviel Zucker wirklich in deinen Produkten enthalten ist. Dort findest du den Hinweis auf den Gesamtzuckergehalt unter: „Kohlenhydrate – davon Zucker“.

Die Gefahr von Industriezucker besteht allerdings nicht nur in der Suchtgefahr. Weitere negative Auswirkungen:
Zucker kann die Darmflora zerstören und somit unser Immunsystem schwächen
Zucker kann zu kranken Zähnen und Übergewicht führen
Zucker kann die die Entstehung von Herzkrankheiten fördern
Zucker kann zu unreiner Haut führen
Zucker kann zu depressiven Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und Angstzuständen führen

Zuckerverzicht ist definitiv für die meisten Menschen eine Herausforderung. Angesichts der ungesunden Auswirkungen auf unseren Körper und auch unsere Stimmung ist der Griff zu gesunden Alternativen und ein Zuckerentzug aber sicherlich einen Versuch wert.

Taste dich ran, Schritt für Schritt

1. Finde deine persönlichen süßen Alternativen

Wenn du industriellen Zucker konsequent aus deinem Leben streichen möchtest, füge eine neue Alternative in dein Leben, so dass du dich nicht ständig mit dem Gefühl des Verzichts beschäftigen musst, sondern deine Gedanken auf die neuen leckeren Lebensmittel fokussieren kannst. Führe dir vor Augen, was du gewinnst indem du neue Lebensmittel in dein Leben integrierst. Du unterstützt deine Gesundheit, entkommst dem Teufelskreis nach „mehr“ und entdeckst immer neue Nahrungsmittel, die dir vielleicht sogar besser schmecken, als die herkömmlichen ungesunden Produkte.
Basische Süßigkeiten sind ein gesunde Alternative. Probiere deine eigenen süßen Riegel aus Mandeln, Feigen, Datteln, Kokosflocken, Kakao und pflanzlichen Milchsorten. Es gibt leckere Varianten für süße Desserts aus rohem Kakao, Bananen und Avocados. Informiere dich und probiere Neues aus!

2. Zimt

ZimtZimt ist dafür bekannt, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Du kannst Zimt in dein Müsli mischen, in deinen Tee streuen oder eine Prise Zimt auf einen halben Teelöffel Kokosöl auf der Zunge zergehen lassen um deine Hungerattacke einzudämmen. Grundsätzlich geben Kokosnussprodukte wie Kokosöl, Kokosmus, Kokosflocken, Kokosmilch deinen Mahlzeiten eine gesunde Süße mit vielen gesundheitlichen Vorteilen.

3. Experimentiere mit Kräutertees

Du wirst überrascht sein, wie süß natürliche Kräutertees schmecken können. Kräutertees aus Hibiskus zum Beispiel kannst du heiß oder kalt genießen wenn dir nach einem süßen Getränk ist. Meide dagegen Kaffee und Alkohol denn beide Getränke bringen deinen Blutzuckerspiegel durcheinander und führen zu einem erhöhten Verlangen nach Süßigkeiten.

4. Lenke dich ab

Ganz sicher wirst du immer mal wieder mit Heißhungerattacken zu tun haben. Wenn dieser Moment kommt, sei dir dieser Situation voll und ganz bewusst, ohne sie bekämpfen zu wollen. Nimm diesen Impuls wahr und entscheide dich nun, anstatt deiner Gewohnheit nachzugehen und ihr zu folgen, dich abzulenken. Wenn dieser Moment kommt, lenke deine Gedanken auf fünf Dinge, die du in diesem Moment siehst. Zähle sie innerlich auf. Dann konzentriere dich auf fünf Dinge, die du in diesem Moment hören kannst (Was hörst du? Wo kommt das Geräusch her? Ist es laut, leise?). Daraufhin konzentrierst du dich auf drei Dinge, die du riechen kannst. Auf diese Weise lernst, nicht deinem gewohnten Impuls nachzugehen, sondern neu zu reagieren. Telefoniere dann mit Freunden, verabrede dich zum Sport, spüle dein Geschirr oder gieße die Blumen. Du wirst sehen, Ablenkung funktioniert.

5. Nimm dir Zeit

Nimm dir Zeit, die Inhaltsstoffe deiner Produkte zu lesen. Wenn wir Zucker aus natürlichen Lebensmitteln zu uns nehmen, ist dies vollkommen ausreichend. Künstlich zugesetzter Zucker als Geschmacksverstärker ist für deinen Körper völlig überflüssig und daher solltest du Produkte mit zusätzlicher Süße meiden.
In Soßen, Getränken und verpackten Nahrungsmitteln sind Zuckerarten wie Maltodextrin, Invertzucker, Glukose-Sirup oder Laktose versteckt, die du von nun an erkennen wirst und die dich nicht mehr täuschen werden. Je weiter Zucker am Anfang der Inhaltsliste aufgeführt ist, desto mehr ist davon in deinem Produkt enthalten. Meide nicht nur explizit aufgeführten Zucker, sondern alle Namen mit der Endung -ose (Maltose, Laktose) sowie Produkte die Sirup enthalten.

6. Hole dir deinen Geschmackssinn zurück

Durch die vielen künstlichen Produkte und das ständige Überwürzen und Überzuckern reicht uns die natürliche Süße natürlicher Lebensmittel leider häufig nicht mehr aus und wir versüßen uns selbst unseren Obstsalat noch zusätzlich mit einer extra Portion Zucker. Wenn du jedoch industriellen Zucker konsequent meidest, wirst du deinen natürlichen Geschmackssinn wiederfinden und du überrascht sein, wie intensiv Obst sowie andere natürliche Lebensmittel schmecken können. Du wirst die Süße von einfachen Karotten wieder bewusster wahrnehmen und bemerken, wie deinen Geschmacksnerven eine natürliche Süße reichen wird.

Chia Seeds on a wooden spoon (detailed close-up shot)Wenn du sehr starken Süßhunger hast, kann dies auch auf einen Eiweißmangel hinweisen. Integriere Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte in deinen Speiseplan um dich mit gesunden Proteinen zu versorgen. Wenn du viel Sport machst,, kannst du dir auch einen Eiweißshake aus Reis- oder Lupinenpulver herstellen. Ebenso kann ein Chrommangel den Hang zu Süßigkeiten verstärken. Chromhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel Linsen.

Wenn du auf extra Süße nicht ganz verzichten möchtest, kannst du alternativ mit Birkenzucker, Kokosblütenzucker oder Stevia süßen. Du hast die Wahl!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>